Vandalismus

Unbekannte kratzen erneut Hass-Symbole in Autos in Freiburg

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 21. Mai 2022 um 11:29 Uhr

Herdern

Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag mehr als 25 Autos in Freiburg-Neuburg und -Herdern zerkratzt. Sie ritzten Hakenkreuzen und Z-Symbolen in den Lack. Die Tat reiht sich in eine Serie ein.

Mehr als 25 Autos sind erneut von einer besonderen Form des Vandalismus betroffen: Im Bereich der Karlstraße in Freiburg-Neuburg und Freiburg-Herden haben Unbekannte in der Nacht auf Samstag die geparkten Fahrzeuge zerkratzt. Das schreibt die Polizei in einer Mitteilung. An den Autos seien dabei zum Teil "erhebliche Schäden über die gesamte Fahrzeugoberfläche" entstanden. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf eine Gesamtsumme im "hohen fünfstelligen Bereich".

Das Brisante: An vier Fahrzeugen stellte die Polizei nach eigenen Angaben Symbole mit politischem Bezug fest: "Hakenkreuz" und "Z". Das Z-Symbol wird von der russischen Armee verwendet und gilt in Deutschland als öffentliche, strafbare Billigung des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine.

Autos in Herdern sind nicht zum ersten Mal betroffen

Die Tat reiht sich ein in eine ganze Serie vergleichbare Fälle. So waren Autos in Herdern zuletzt Ende April mit politischen Symbolen zerkratzt worden. Ein Autobesitzer habe per Online-Anzeige gemeldet, dass er bereits zum zweiten Mal in kurzer Zeit betroffen sei. Wie die Polizei in ihrer Mitteilung schreibt, nehmen die Taten "mutmaßlich Bezug auf den Ukraine-Krieg".

Das Polizeirevier Freiburg-Nord (Tel.: 0761 882-4221) hat die Ermittlungen übernommen. Die Beamtinnen und Beamte suchen in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Dezernat der Kriminalpolizei weitere Betroffene und mögliche Zeuginnen und Zeugen, die in einer der Tatnächte verdächtige Beobachtungen in den Freiburger Stadtteilen Neuburg, Herdern und Zähringen gemacht haben.
Russland-Ukraine-Krieg: Was steckt hinter dem "Z"-Symbol?