UNTERM STRICH: Airbags im Wohnzimmer

Michael Saurer

Von Michael Saurer

Fr, 15. Mai 2020

Unterm Strich

Kairos Straßenbaubehörde muss derzeit Spott über sich ergehen lassen / Von Michael Saurer.

Südbaden ist bekanntlich oft ländlich geprägt. Für die Menschen in entlegeneren Gebieten, etwa des Schwarzwalds, bringt das Vor- aber auch Nachteile. Zu Letzteren gehört der oft mangelhafte Anschluss an die Fernstraßen und den Nahverkehr. Wer erstmal einige Kilometer fahren muss, bis er an die nächstgrößere Straße kommt, mag das eine oder andere Mal heftig fluchen. Im Winter etwa. Oder wenn’s – auf gut badisch ausgedrückt – pressiert.

Wer näher an den Hauptverkehrsachsen wohnen möchte, könnte ja nach Kairo umziehen. Dort wurde eine neue Schnellstraße gebaut, die dahingehend das genaue Gegenteil ist. Wer diese geplant hat, ist leider nicht bekannt. Womöglich war es ein Praktikant oder der Hausmeister der Verkehrsbehörde. All zu viel Sachverstand wurde bei dem Bau auf jeden Fall nicht an den Tag gelegt, denn die Brücke, auf der die Straße verläuft, führt stellenweise nur 50 Zentimeter an vielen Wohngebäuden vorbei.

Wer dort am Fenster rauchen möchte, sollte sich nicht allzuweit aus ebendiesem lehnen, sonst könnte er schnell unter die Räder kommen. Im dritten Stock. Selbst Blumenkästen aufzuhängen verbietet sich. Zum einen würde sich wohl schnell eine gesundheitsschädliche Rußschicht auf Geranien oder Tomaten bilden, zum anderen könnte das Grünzeug den Fahrzeuglenkern bei buschigem Wuchs die Sicht nehmen. Im Internet spotten einige schon, dass Pendler die Busfahrer nun bitten könnten, vor ihrem Balkon zu halten, andere bieten an, in ihrem Wohnzimmer zu parken. Und natürlich gibt es die Angst, im Schlaf überfahren zu werden.

Die Regierung handelt nun und will mit 14,6 Millionen Euro die Bewohner legal gebauter Häuser entschädigen. Lärmschutzwände könnten diese mit dem Geld freilich nicht bauen – dafür reicht der Platz nicht und außerdem wäre an Tageslicht nicht mehr zu denken. Vielleicht könnte man damit Airbags bauen. Nicht im Auto, sondern in der Wohnung. Falls dann doch mal ein Fahrer falsch abbiegt.