UNTERM STRICH: Die Verteidiger des Weinglases

Michael Neubauer

Von Michael Neubauer

Mo, 05. Oktober 2020

Unterm Strich

Winzer an der Loire fühlen sich durch ein Warnschild verletzt / Von Michael Neubauer.

Es ist an der Zeit, hier unten mal den Winzern zu danken. Danke, liebe Winzer und Winzerinnen. Die Trauben sind nun im Keller, jetzt verwandeln Sie Traubensaft in Wein. Sie sind quasi die Miraculixe unserer Weinberge. Mit dem Ergebnis Ihrer mühsamen Arbeit berauschen Sie so manchen und raunen uns dabei freundlich ein "Wohl bekomm’s!" zu.

Nun gibt es Verkehrsbehörden, die sagen nicht "Wohl bekomm’s", sondern "Kenn’ dein Limit". Sie warnen zurecht vor den Gefahren des Alkohols im Straßenverkehr, in deutschen Alkohollanden wie auch in französischen. An der Loire, wo die Winzer wunderbare Weine herstellen wie den Muscadet, ließ das Département Loire-Atlantique an Landstraßen Schilder aufstellen – auch entlang der Reben. Die Schilder warnen vor Raserei, SMS-Getippe beim Fahren und davor, sich unter Alkoholeinfluss ans Steuer zu setzen. Symbolisiert wurde der Alkoholaspekt schnellkapiermäßig mit einem Warndreieck, einem schlingernden Auto und einem gefüllten Weinglas.

Einige Winzer an der Loire fuhren an dem Schild vorbei und trauten ihren Augen nicht. Ihr Sprecher fasste laut Franceinfo den Winzergroll so zusammen: Das Weinglas-Symbol in den Zusammenhang mit Alkoholexzessen zu stellen, das hätte die Winzer zutiefst verletzt. Das komme ja rüber wie: ein Glas Wein = ein Unfall. So würde ein ganzer Berufsstand stigmatisiert, der doch voller Leidenschaft für den Wein sei. Ein Départmentsratsmitglied stimmte in das Winzerweinen ein. Autofahrer würden nicht kapieren, was dieses Warn-Weinglas sagen will: Ist nur Wein am Steuer verboten? Ist selbst das klitzekleine Zwischendurchgläschen nicht mehr drin? Man meine doch eigentlich eher richtig starken Alkohol, oder? Und: In einem Weinglas könne ja auch Orangensaft drin sein, so der Politiker.

Winzer haben nicht nur Leidenschaft, sondern auch Einfluss. Die Behörden haben die teuren Schilder mit dem Weinglas wieder abgebaut. Vielleicht wird ja nun ein Whiskey-Glas drüber gedruckt.