UNTERM STRICH: Eine Karre macht Karriere

jad

Von jad

Fr, 16. April 2021

Unterm Strich

Generationenübergreifend: der Nutzwert des Fahrradanhängers / Von Johannes Adam.

Tempora mutantur et nos mutamur in illis – völlig klar, die Zeiten ändern sich, und wir ändern uns in ihnen. Von wem dieses lateinische Sprichwort im Rang einer Lebensweisheit letzten Endes stammt, spielt dabei keine große Rolle. Höflich zu fragen wäre in dem Zusammenhang jedoch unbedingt, ob früher alles besser war. Die an Eindeutigkeit kaum zu überbietende, messerscharfe Antwort kann hier im Brustton der Überzeugung nur ein äußerst entschiedenes Jein sein.

Nach diesen – bewusst exemplarisch knapp gehaltenen – Einleitungstakten sind wir auch schon beim Hauptthema unserer Besinnungsballade mit nutzwertiger Lebenshilfe. Und zwar generationenübergreifend: Es geht, ganz nüchtern, um den Fahrradanhänger. Wer, besonders an Samstagvormittagen, wachen Auges in der Nähe von Super- und Wochenmärkten oder Getränkeshops unterwegs ist, muss unweigerlich ins Nachdenken geraten. Nun aber schön der Reihe nach!

In den genannten Einachsern, dazu zünftig mit Sicherheitswimpel, befördern gestresste Männlein und (immer noch) weit mehr Weiblein ihre Kids Richtung Kita. Eben den meist noch schläfrigen, ob der frühen Stunde oft ziemlich apathisch wirkenden und in den kühleren Monaten leicht bibbernden Nachwuchs. In einem zweiten Schritt dient das Gefährt später den Erziehungsberechtigten bevorzugt zum Heimtransport von Einkäufen: Obst und Gemüse, am besten Bio, auf jeden Fall gesund oder sogar furchtbar gesund. Sobald die Jugend dann sichtlich herangewachsen und die Gesundheitsphase kostspielig absolviert ist, folgt sehr pragmatisch der dritte Streich: Kleine Unebenheiten der Straße und naturgemäß das Überwinden schnöder Bordsteine verraten, mehr oder weniger klirrend, die finale Hängerfracht – Leergut für den Container, Weinflaschen. Und Bierkästen...

Der Fahrradanhänger ist zum Tankwagen geworden – und bei der Flüssignahrung gelandet. Eine Karre macht Karriere, oder? Wenn es sein muss, abends mit Beleuchtung. So ändern sich die Zeiten.