UNTERM STRICH: Gute Freunde kann niemand trennen

Frank Zimmermann

Von Frank Zimmermann

Sa, 30. April 2022

Unterm Strich

Wie die Ticketvergabe des SC Freiburg Freunde auf die Probe stellt / Von Frank Zimmermann.

"Gute Freunde kann niemand trennen / Gute Freunde sind nie allein / Weil sie eines im Leben können / Füreinander da zu sein." Diese schönen Zeilen sang Franz Beckenbauer 1966, damals gerade 21 Jahre alt, und sie wurden ein Erfolg, wenn man das für Platz 31 der deutschen Charts zutreffend findet. Freundschaft ist in der Tat ein großes Ding im Fußball – auf dem Platz, aber auch auf der Tribüne. So sind wir, eine Gruppe von Fußballfans auf den Stehplätzen im SC-Stadion, seit Jahren eine echte Mannschaft – ganz im Sinne des Streich’schen Teamgeists. Wir halten uns gegenseitig vor dem Anpfiff Plätze frei, bringen uns während des Spiels gegenseitig Getränke mit, weinen und lachen zusammen. Kurzum: Wir sind eine eingeschworene Gemeinschaft.

Jüngst, beim DFB-Pokal-Halbfinalspiel des SC Freiburg, fieberten wir alle live gemeinsam vor dem Fernseher mit. Und es kam, wie es so kommt im Verlauf von Spielen – so, wie sich der SC beim HSV in einen Rausch spielte, so steigerten wir uns in einen Rausch. Nach dem 3:0 begannen alle im Raum, Zug und Hotel nach Berlin, dem Ort des Finales, zu buchen. Und Eintrittstickets? Ach, kein Problem. Wie man eben so tickt im Zustand von Rausch und kindlicher Euphorie.

Wenige Tage später bewarben sich alle beim Sportclub jeweils um zwei Tickets. Und noch immer machte sich niemand Gedanken, was wäre, wenn ... erst, als wirklich klar war, dass ein Teil von uns leer ausgegangen ist. Wie nun die Tickets – jeder Losgewinner hatte zwei bekommen – fair in der Gruppe verteilen? Sind die Losgewinner automatisch gesetzt, weil sie schließlich das Losglück hatten? Das fanden nicht alle, einer schlug vor, jeder Name müsse im Sinne des Teamgeists in die interne Lostrommel. Die fehlenden Karten beschaffen? Nicht so einfach, das billigste Schwarzmarkt-Angebot pro Ticket liegt gerade bei 447 Euro. Drum halten wir’s mit dem Kaiser, der einst sang: "Glück kannst du leicht ertragen / Wenn dir die Sonne scheint / Aber in schweren Tagen / Da brauchst du einen Freund."