UNTERM STRICH: Hier geschützt, dort geschossen

Niklas Arnegger

Von Niklas Arnegger

Fr, 02. Oktober 2020

Kolumnen (Sonstige)

Der Hirsch im Wappen hat's gut, der im Wald weniger / von Niklas Arnegger.

Nach Brehms Tierleben sind Hirsche "lebhafte, furchtsame und flüchtige Geschöpfe, geistig jedoch ziemlich gering begabt". Außerdem gibt der Hirsch, gern in Kombination mit Spätzle und Rotkraut, eine vorzügliche Mahlzeit ab. Der Hirsch mit seinem Geweih geht als Angeber unter den Säugetieren durch, der während der Brunft – unübersehbar hier die Parallele zu flotten Hirschen beim Homo Sapiens – grunzend umherschweift. All dies qualifiziert den Rothirsch (Cervus Elaphus) dazu, im Landeswappen Baden-Württembergs eine Rolle zu spielen. In diesem dominieren zwar drei auf die Staufer verweisende Löwen, doch seitlich wird das Wappen gestützt von einem Cervus Elaphus (Württemberg) und einem Greif (Baden).

Näheres regelt das Landeshoheitszeichengesetz (LHzG). Laut LHzG darf das Wappen nur für hoheitliche Zwecke verwendet werden. Dies erfuhr soeben der Autor des Buches "Nachbarrechtsgesetz Baden-Württemberg", der, wie ihm das Innenministerium schrieb, das Wappen nicht auf dem Umschlag abbilden darf. Denn: Da könnte ja jeder kommen. Auch bestehe Verwechslungsgefahr.

Die Deutsche Wildtier Stiftung hat ganz andere Sorgen. Sie verschickt "Post vom Hirsch" an alle Landtagsabgeordneten. Darin ist die Rede von einer "auslaufenden Rotwildrichtlinie" und von einem "Generalwildwegeplan". Der Hirsch solle sich im Land weiter verbreiten dürfen und nicht fast überall abgeschossen werden dürfen. Denn "der Hirsch als Hüter und Wächter des Landes und der Verfassung wird (…) mit Füßen getreten". Während also der Landeswappenhirsch streng geschützt und sozusagen auf Händen getragen wird, strebt der Jäger, Schuberts Lied summend ("Ich schieß' den Hirsch im grünen Forst"), nach der Abschussquote. Hier schützen, dort schießen – hier waltet, rein hirschmäßig, der aristotelische Satz vom Widerspruch, wonach es unmöglich ist, "dass dasselbe demselben in derselben Beziehung zugleich zukomme und nicht zukomme". Alles klar!