UNTERM STRICH: Jetzt auch hundefreundlicher

André Anwar

Von André Anwar

Sa, 11. September 2021

Unterm Strich

Ab Herbst wird es mehr Hunde in Schwedens Büros geben / Von André Anwar.

Um der Homeoffice-Einsamkeit zu entfliehen, haben sich viele schwedische Großstadtsingles Hunde angeschafft. Die möchten sie nun nicht mehr missen. Vielleicht wird der Einzug bellender Vierbeiner in die schwedischen Büros die Stimmung ein wenig aufhellen. "Es ist echt krass. Hier ist an jeder Ecke so ein Hundesalon, wo die Yuppies ihre Tiere morgens wie ein Gepäckstück abgeben und abends oder nach wochenlangen Geschäftsreisen abholen", sagt die in Hornstull arbeitende "Hundegärtnerin" Sanna Lundqvist.

Mit der Pandemie hat sich vieles verändert. Keine Auslandsreisen mehr, keine Meetings und lange Nächte mit Afterwork- Prosecco. "Nur du und dein Hund. Und der Laptop", sagt der Jazzklubbetreiber Eric Birath. Den Laden musste er schließen, nicht wegen des Lockdowns. Den gab es in Schweden nie. Aber weil trotzdem niemand kam. Staatliche Hilfe gab es stattdessen und Homework.

Homeoffice, Langeweile, Einsamkeit und so manch eine Pandemiedepression konnten die Vierbeiner sicher vermindern. Da aber immer mehr Menschen wieder arbeiten gehen, müssen auch viele Hundebesitzer umdenken. Für manche Kollegen ist es in Ordnung, wenn andere ihre Hunde mit zur Arbeit bringen, so lange diese keine stinkenden Haufen hinterlassen. "Aber als wir einmal einen Labrador hatten, der eines Tages einen stinkenden Haufen in einer Sprecherkabine hinterließ, hatte ich wirklich genug", sagt der Mitinhaber einer Firma.

Dennoch, immer mehr schwedische Arbeitgeber, die Hunde willkommen heißen, richten inzwischen spezielle Bereiche für die Tiere ein. Anforderungen an Tierschutzgesetze müssen auch eingehalten werden. Darin heißt es, dass die Unterbringung des Hundes so beschaffen sein muss, dass er sich natürlich verhalten kann und keinem unnötigen Stress ausgesetzt ist. Aber die Schweden sind das schon gewohnt. Kinderfreundlicher, behinderten- und altenfreundlicher als Deutschland ist das Land allemal. Warum also nicht auch hundefreundlicher?