UNTERM STRICH: Klingt nach Jogginghose

Stefan Hupka

Von Stefan Hupka

Fr, 27. März 2020

Unterm Strich

Warum es nicht egal ist, wie man sich im Homeoffice kleidet / Von Stefan Hupka.

Von Politikern, die noch etwas werden wollen, heißt es, sie schliefen nachts im Anzug bei offenem Fenster – um den Ruf nicht zu überhören, wenn er kommt. Dem frühen Günther Oettinger etwa wird das nachgesagt, oder dem späten Friedrich Merz. Da der Ruf nach Höherem meist per Telefon kommt, ist das mit dem Anzug keine schlechte Idee, ganz im Ernst. Denn ob einer einen Anzug, einen Schlafanzug oder gar nichts anhat, das hört man am anderen Ende der Leitung. Davon sind Psychologen und Karriereberater überzeugt. Es fließe subtil in das Gespräch mit ein, sagen sie.

Nicht jeder ist ja so ausgebufft wie Airforce-General Turgidson in Kubricks Film "Dr. Seltsam". Der springt halbnackt aus dem Lotterbett, als sein Präsident anruft, und nimmt vorbildlich Haltung an. Auch mancher Routinier im Radio-Morgenmagazin hört sich an, als sei er längst am Schreibtisch – und sitzt doch ungekämmt im Pyjama auf der Bettkante. Gekonnt. Für den Rest der Belegschaft aber die Frage: Wie kleide ich mich adäquat im Homeoffice, wie wirke ich dann am Hörer?

Die Kollegen von der Süddeutschen haben dazu Experten befragt, darunter die Diplompsychologin Julia Scharnhorst. Sie sagt: "Wenn man wichtige Telefonate führt oder offizielle E-Mails schreibt, würde ich von der Jogginghose abraten, das kommt im Gespräch unterbewusst rüber. Auch wenn man sich nicht sieht, strahlt die Kleidung das aus." Interessant, aber wie funktioniert das? Tja, Kleider machen Leute, schrieb schon Gottfried Keller. Oder frei nach Karl Marx: Das Angezogensein bestimmt das Bewusstsein. Da verleitet die Jogginghose wohl eher zu einem "Easy, Alter" am Hörer, als zu einem "Jawohl, Chef".

Schafft eine Videoverbindung mehr Disziplin? Das ist ein verbreiteter Irrtum, wie Fernsehkollegen unter der Hand bestätigen können. Jackett, Schlips und Kragen im Bildausschnitt sagen beim "Aufsager" des Korrespondenten noch gar nichts darüber aus, wie es unten weitergeht. Gerade an heißen Tagen.