UNTERM STRICH: Von Volkswagen zu Voltswagen

Heidi Ossenberg

Von Heidi Ossenberg

Do, 01. April 2021

Unterm Strich

Ein Aprilscherz von VW in den USA ist ziemlich verunglückt / Von Heidi Ossenberg.

Wann genau ist ein Aprilscherz ein Aprilscherz? Man könnte meinen, eine nicht ganz unerhebliche Voraussetzung ist, dass er am 1. April geäußert – und auch aufgelöst – wird. Aber womöglich ist diese Vorstellung ja total von gestern. Volkswagen of Amerika meint jedenfalls im Nachhinein, man könne ruhig auch ein paar Tage vorher "Ankündigungen im Geiste des 1. April" machen – also ganz konkret Volkswagen in Voltswagen umbenennen. Dann wüsste ja jeder, dass das nicht ernst gemeint ist. Obwohl: Total ernst gemeint sei es ja schon, dass der Weltkonzern sich zur Elektromobilität bekennt, wird wiederum nachher beteuert. Es scheint, als kollidierten in diesem Fall ein verunglückter Aprilscherz mit dem verkrampftem Bemühen um das richtige – grüne – Image zur richtigen Zeit. Das ist für Volkswagen nicht lustig, denn es geht – wie immer – um sehr viel Geld. Weil das Unternehmen die Meldung über die Umbenennung zuallererst sogar bekräftigte, gewann die VW-Aktie deutlich an Wert. Aber selbst das könnte noch Ärger bringen, wenn die Börsenaufsicht SEC das mit dem Aprilscherz mitbekommt ...

Vielleicht muss man Volkswagenkunde auf Master studiert haben, um diesem Gewürge folgen zu können. Ansonsten stellt man einfach fest, dass mindestens die Werbeabteilung bei VW in den USA Murks gemacht hat.

Bleibt die Frage, was wir lernen können aus dieser Geschichte? Aprilscherze, wenn überhaupt, dann nur am 1. April platzieren und auflösen! Der WDR hat vor über 50 Jahren auch so seine Erfahrungen gemacht: Ein Radiosprecher verkündete am 1. April 1965, es tummelte sich eine Herde Delfine im Rhein. Prompt strömten viele an den Strom, um das Spektakel anzuschauen. Aber: April, April! Als jedoch gut zwei Jahre später – nicht am 1. April – der WDR vermeldete, ein weißer Wal, ein Beluga, habe sich im Rhein verirrt, da reagierten die Menschen äußerst kühl und ungläubig. Dabei stimmte die Geschichte. Wie heißt es so schön? Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht ...