UNTERM STRICH: Von zweifelhaftem Wert

Ronny Gert Bürckholdt

Von Ronny Gert Bürckholdt

Sa, 17. April 2021

Unterm Strich

Was hätte wohl Hans im Glück zu dieser Gedenkmünze gesagt? / Von Ronny Gert Bürckholdt.

Hans im Glück kam dank fleißiger Arbeit an einen Goldklumpen, der soll so groß gewesen sein wie sein Kopf, behauptete das Autorenduo Grimm. Den güldenen Kaventsmann tauschte er weitsichtig gegen ein Pferd, dieses gegen eine Kuh usw. Das Glück fand der Hans erst, als er nach mehreren in der Substitutionswirtschaft gedrehten Runden nichts mehr hatte – keine Sorgen oder Rückenschmerzen vom Schleppen eines Schleifsteins zur Münzprägung. Da lief er, von aller Last befreit, froh nach Haus zur Mutter.

Auf diesem Weg zum wahren Reichtum der Mönche mental weit fortgeschritten könnten jene Menschen sein, die eine von 999 der kleinsten Gedenkmünzen der Welt ihr Eigen nennen. Als solche sind die Taler seit dieser Woche anerkannt. Die Winzlinge bestehen aus 999er-Gold, zeigen vorn den ebenfalls klugen Einstein samt Zunge, hinten das Schweizerkreuz. Durchmesser der Goldstückchen: 2,96 Millimeter. Gewicht: 0,063 Gramm, wie Swissmint mit unverhohlenem Stolz mitteilte, die offizielle Münzprägestätte der Eidgenossen.

Für diesen Hauch von materiellem Wohlstand hätte der Hans sicher keinen vernünftigen Gaul bekommen. Dafür aber steht der offenbar extrem feinmotorische Münz-Graveur Remo Mascherini jetzt mit seinem Team im Guinnessbuch der Rekorde.

Der Nennwert der Münze mag mit einem Viertel Franken als gering gelten, aber immerhin kann sich nun, fast anderthalb Jahrzehnte nach Ausbruch der Finanzkrise, wieder jeder Schweizer einen Goldschatz leisten. War das gemeint mit "Demokratisierung des Wohlstands"? Dass die mitgelieferte Lupe, die man braucht, um Mascherinis Kunst erkennen und schätzen zu können, nominell mehr Wert ist als die Münze – geschenkt!

Der Hans aber, so darf man annehmen, der hätte selbst damit nicht glücklich werden können. Ein Dieb, ja, der würde den Schatz übersehen. Der Hans aber würde den ganzen Tag denken: Was wäre, wenn ich mein Klümpchen mal nicht finde?