Veranstalter hoffen auf bestes Spätsommerwetter

Irene Bär

Von Irene Bär

Do, 12. September 2019

Kippenheim

Am Samstag und Sonntag findet das Kippenheimer Weinfest statt.

KIPPENHEIM (ib). Gut gelaunt stießen am Dienstagabend Vertreter der IG (Interessensgemeinschaft) Weinfest bei einer Weinprobe in den Reben auf ein gutes Gelingen an. Acht Vereine, die Winzergenossenschaft und die Gemeinde laden auf Samstag, 14., und Sonntag, 15. September, auf den Festplatz ein. Laut Prognose können sie auf bestes Spätsommerwetter hoffen. Festbeginn ist am Samstag um 17 Uhr, am Sonntag um 11.30 Uhr. Für Bewirtung ist an beiden Tagen gesorgt.

Es ist das 67. Weinfest und dürfte eines der letzten auf dem alten Festplatz sein. Bürgermeister Matthias Gutbrod sagte am Dienstag, er hoffe, dass das Bürgerhaus in drei Jahren am nördlichen Ortseingang stehe. "Es wäre schön, wenn das Jubiläumsfest zum 70. auf dem neuen Festplatz stattfinden könnte." Mehr konnte er zum Stand der Planungen für den Standort vorerst nicht sagen.

Vereine und Gemeinde sind mit den Vorbereitungen für das Weinfest vollauf beschäftigt, der Aufbau von Buden und Lauben ist im Gange, genug Helfer sind vorhanden, die Schule hat wieder begonnen. Das war mithin ein Grund, warum das Weinfest am 14. und 15. September stattfindet. Mit dabei sind acht Vereine: Musikverein, Sportverein, Männergesangverein, Turnverein, Schützen, Angler und die Narrenzunft Schelmewinkler.

Aus den Reihen der Schützen kommt die scheidende Weinkönigin Monja Zähringer. Wie sie ihr Jahr erlebt hat? "Super", sagte sie am Dienstag, "es war eine Erfahrung wert." Zeitweise besuchte sie vier Veranstaltungen an einem Tag, was sie als "positiven Stress" empfunden hat. Wenn es möglich war, begleiteten ihre Töchter sie. Ihre Ernennung zur Weinkönigin im vergangenen Jahr war ein Novum, zumal sie über 18 Jahre alt ist und mit ihrem Ehemann zwei Kinder hat. Nicht alle hätte das gutgeheißen, manche hätten Vorurteile deswegen gehabt. Das habe sich aber im Lauf der Zeit gelegt, sagt Monja Zähringer: "Sie haben sich eines Besseren belehren lassen."