Waldkirch

Verein "Drive to help" startet zweiten Hilfstransport nach Afrika

Sylvia Sredniawa

Von Sylvia Sredniawa

Sa, 04. März 2017 um 15:31 Uhr

Waldkirch

"Drive to help" bricht am 19. März mit dem nächsten Hilfstransport nach Gambia auf. Arztpraxen, Firmen und Privatleute unterstützen die Tour mit Spenden für die Hilfe vor Ort.

Viel ist derzeit immer wieder die Rede davon, dass man Fluchtursachen in armen Ländern bekämpfen müsse, damit sich nicht so viele Menschen auf den gefährlichen Weg übers Mittelmeer nach Europa machen. Oft bleiben dies leider Worthülsen, aber manchmal gibt es wirklich konkrete Hilfe: Zum Beispiel durch den Verein "Drive to help", der am 19. März seinen zweiten Hilfstransport nach Afrika startet. Mit dabei sind vier Waldkircher, ein Emmendinger und ein Marcher.

"Mit den Spenden werden die Autos randvoll gemacht" Julian Ganter Nach der erfolgreichen Spendenfahrt vor drei Jahren hat der Verein sehr bald schon Anlauf genommen für eine weitere Tour, um das Krankenhaus des Arbeiter-Samariter-Bundes in Serekunda (Gambia) erneut zu unterstützen. "Die Klinik bekommt keinerlei staatliche Unterstützung und betreut mit einem ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ