Verladerampe sorgt wieder für Lärm

Liane Schilling

Von Liane Schilling

Sa, 06. Juni 2020

Friedenweiler

Am Bahnhof Rötenbach liefern täglich 30 Laster Neuschotter für die Restarbeiten an.

. Die Verladerampe der Deutschen Bahn am Bahnhof in Rötenbach wurde während des Ausbaus der Höllentalbahn intensiv genutzt, was starke Beeinträchtigungen für die Anlieger in unmittelbarer Nachbarschaft mit sich brachte.

Nun wird eine weitere Nutzung nochmals für reichlich Lärm, Staub und Verkehr in den Borstenbühlweg bringen. Vom 31. Juli bis 30. August wird für die Streckensanierung zwischen Donaueschingen und Döggingen und für Restarbeiten in den Tunneln der benötigte Neuschotter in Rötenbach umgeschlagen. Der Altschotter wird nach Verhandlungen, die Bürgermeister Josef Matt mit Vertretern der Bahn führte, an einem anderen Ort abgelegt. In Rötenbach wird dennoch von morgens 7 bis abends 20 Uhr gearbeitet. Nur nachts ruhen die Arbeiten. Vom 20. Juli bis 7. August werden täglich 30 Lastwagenladungen angefahren und vom 10. bis 20. August mit der Bahn weitertransportiert. Eine Dauerberieselung ist zugesagt um die Staubentwicklung einzuschränken, erklärte Bürgermeister Josef Matt.

Ergebnis seiner Verhandlungen ist es auch, dass der Borstenbühlweg, der sich in Gemeindebesitz befindet, nicht nur auf Kosten der Bahn ausgebessert, sondern richtig saniert wird. So wird eine neue Tragschicht und nach Abschluss der Anlieferungen an die Rampe, auch ein neuer Feinbelag aufgebracht.

Die Diskussion im Gremium ergab, dass man nicht gerichtlich gegen das Vorhaben der Bahn einschreiten will. Die Erfolgsaussichten seien gering und eine gute Kommunikationsebene mit den Bahnvertretern erachten die meisten Ratsmitgliedern aus verschiedensten Gründen als wichtig. Der Zustand der Waldwege erscheint Thomas Bier nach Abschluss der Bahnarbeiten und erfolgter Wiederherstellung nicht ordentlich. Dieses Thema wird in einer Sitzung vertieft.