Ringen

Verlassen drei Top-Ringer den TuS Adelhausen nur vorübergehend?

Matthias Konzok

Von Matthias Konzok

Mo, 24. August 2020 um 21:58 Uhr

Ringen

Drei deutsche Top-Ringer haben den Bundesligisten TuS Adelhausen verlassen, weil dieser in der neuen Saison pausiert. Doch die Abgänge könnten nur vorübergehend sein.

Neun der 26 Erstligisten haben ihren Verzicht auf die Mannschaftssaison erklärt. Als beim TuS Adelhausen diese eigene Entscheidung feststand, suchten die Verantwortlichen den Kontakt zu ihren Ringern. Wer trotzdem in der neuen Runde ringen wolle, dem werde man diese Möglichkeit nicht verwehren, erklärt Maik Hohler, der gemeinsam mit Sascha Keller und Nicole Oswald die sportliche Leitung beim TuS bildet. Man habe die Adelhauser Ringer informiert, "dass sie sich umschauen können", sagt Hohler, und wenn jemand einen Verein finde, "werden wir ihm keine Steine in den Weg legen".

Bisher haben sich drei Akteure zu einem Wechsel entschieden. Nick Matuhin (RKG Freiburg) und Florian Neumaier (ASV Urloffen) schlossen sich südbadischen Konkurrenten an, Arian Güney dem SV Johannis Nürnberg. Die verbliebenen 17 Bundesligisten haben ein verstärktes Interesse an deutschen Ringern. So setzt sich der ASV Urloffen zum Ziel, "möglichst ohne ausländische Kräfte in die Saison zu gehen". Das Risiko, "dass diese gar nicht oder nur unter Quarantäne-Auflagen einreisen dürfen", sei zu groß. Ins gleiche Horn stoßen die Nürnberger, die hoffen, Güney über die Saison hinaus halten zu können. "Bisher hat es jeden Ringer bei uns gefallen", wird Co-Teammanager Fabian Appel nach der Verpflichtung des 23-jährigen Greco-Spezialisten aus Stutensee bei Karlsruhe auf der Johannis-Homepage zitiert.

Neue Vertragsgespräche für 2021?

Auf die Adelhauser Kaderplanung würde sich ein langfristiger Abgang von Arian Güney (bis 86 und 98 Kilogramm) auswirken, gleiches gilt für Florian Neumaier, neben Ex-TuS-Ringer Pascal Eisele derzeit bester deutscher Greco-Mittelgewichtler. Aus dem vorhandenen Adelhauser Personal, listet Maik Hohler auf, könnten der Kroate Bozo Starcevic oder Sascha Keller (aus der 75-Kilo-Klasse) diese Position besetzen. Klar ist aber: Das würde sich wiederum auf die Planungen für die anderen Gewichtsklassen sowie die Ausländerpositionen auswirken.

Doch Hohler bringen derlei Gedankenspiele nicht ins Schwitzen, ohnehin wären die Engagements für 2021 neu zu verhandeln. "Wir hoffen, mit Arian und Florian wieder Gespräche führen zu können", sagt Hohler. Ein Pluspunkt bei Neumaier könnte dessen nahegelegener Wohnort (Steinen) sein. Bei Matuhin, der beruflich wie privat künftig in Freiburg ansässig ist, deutet sich indes ein längerfristiger Verbleib bei der RKG an

Auch wenn der TuS mit allen Teams in der neuen Runde pausiert, das Training findet längst wieder regelmäßig statt. Einheiten für Kraft und Technik, "viel im Außenbereich", so Hohler, aber auch auf der Matte. Alles unter den geltenden Vorschriften und bei beschränkter Teilnehmerzahl. Der Bundesliga-Auftakt ist für den 3. Oktober geplant. Ob die Saison allerdings wirklich starten kann, sieht der Adelhauser Sportchef noch skeptisch.