Von Animation bis Musical

dpa

Von dpa

Sa, 17. Oktober 2020

Kino

Zehn Filme zur Auswahl für den deutschen Oscar-Kandidaten.

Zehn Filme gehen ins Rennen um die Kür zum deutschen Oscar-Kandidaten 2021 – die meisten liefen bereits in den deutschen Kinos. Darunter sind das Drama "Berlin Alexanderplatz" von Burhan Qurbani, "Enfant Terrible", Oskar Roehlers Blick auf Rainer Werner Fassbinder und die Romanverfilmung "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" von Regisseurin Caroline Link. Das teilte German Films, die Auslandsvertretung des Deutschen Films, am Freitag in München mit. Link wurde bereits 2003 für ihren Film "Nirgendwo in Afrika" mit dem Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film ausgezeichnet.

Eingereicht wurden außerdem das Musikdrama "Crescendo #makemusicnotwar" von Dror Zahavi, der Thriller "Curveball" von Johannes Naber (Bundesstart: 19.11.), die Romanverfilmung "Ein nasser Hund" von Damir Lukacevic (Bundesstart: 26.11.), der Animationsfilm "Fritzi – Eine Wendewundergeschichte" von Ralf Kukula und Matthias Brun, das Musical "Ich war noch niemals in New York" von Philipp Stölzl, das Drama "Undine" von Christian Petzold sowie der Thriller "Und morgen die ganze Welt" (Bundesstart: 29. 10.) von Julia von Heinz.

Eine Fachjury werde die Filme beurteilen und am 28. Oktober in München bekannt geben, welcher von ihnen der deutsche Oscar-Kandidat wird.