VON HERZEN: Einschneidende Wechseljahre

Martina Philipp

Von Martina Philipp

Sa, 06. Februar 2021

Kolumnen (Sonstige)

Stellen Wechseljahre für Frauen eine einschneidende Zeit dar? "Ja, das stimmt", sagt Carola Dornberg-Lämmlin, Frauenärztin und Psychotherapeutin in Freiburg. Zum einen leiden viele Frauen während dieser hormonellen Umstellung unter Beschwerden wie Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen. Für rund ein Drittel der Frauen seien die Beschwerden so schlimm, dass sie sie sofort zur Frauenärztin führen. Zum anderen sei die Wehmut darüber, älter und nicht mehr fruchtbar zu sein, größer als die Erleichterung, keine Tage mehr zu bekommen: "Alt werden ist für alle ein Schreckgespenst." Auch für eine Beziehung können die Wechseljahre belastend sein. Die Lust vieler Frauen auf Sex sinke, "und durch das nachlassende ,Zähmungs’-Hormon Östrogen empfinden Männer ihre Frauen mitunter als widerspenstiger, weniger häuslich, vielleicht auch weniger kompromissbereit". In dieser Zeit ist es nach Ansicht von Carola Dornberg-Lämmlin für Paare oft schwierig, sich zu verständigen. Es sei auch eine kritische Phase bezüglich Fremdgehen, "zumal der Mann ja auch mit seinem Älterwerden zu tun hat". Wie verhält sich denn der Traumpartner? "Er hat Verständnis dafür, dass sich für die Frau viel ändert, ist geduldig und nimmt mit ihr zusammen die Veränderungen liebe- und humorvoll an."