Tierisch

Von Jagdhund gestellter Einbrecher entpuppt sich als Igel

Ruben Gerber, Klasse 4, Grundschule Malterdingen

Von Ruben Gerber, Klasse 4, Grundschule Malterdingen (Malterdingen)

Fr, 24. Juli 2020 um 17:09 Uhr

Zisch-Texte

Am 1. Juni 2020 um 0.30 Uhr schlug unser Jagdhund Quando an. Mein Vater vermutete einen Einbrecher – doch weit gefehlt

Mein Vater ließ den zweijährigen Deutsch-Kurzhaar-Rüden in den Garten. Der Hund hat die Brauchbarkeitsprüfung und wiegt 35 Kilogramm.

Quando stürmte knurrend hinaus. Dann erklang klägliches Jaulen und Winseln. Mein Vater folgte dem Hund mit einer Taschenlampe. Mitten auf dem Rasen befand sich ein großer Igel, den der Hund immer wieder attackierte und zu apportieren versuchte. Der Igel hatte sich zu einem stacheligen Ball zusammengerollt und der Hund blutete mittlerweile aus der Nase.

Mein Vater pfiff den Hund ab und ließ ihn abliegen. Dann zog er sich Handschuhe an und trug den Igel hinaus. Inzwischen war das ganze Haus aufgewacht und wir versorgten die Verletzung des Hundes.

Der Igel zeigte sich von dem Geschehen aber unbeeindruckt, denn er kam am 4., 6. und 7. Juni zurück und wurde dabei jedes Mal vom Hund gestellt und von meinem Vater aus dem Garten getragen.