Schäden von Sturmtief Sabine

Wald verliert an Stabilität

Karin Heiß

Von Karin Heiß

So, 15. März 2020 um 19:26 Uhr

Simonswald

BZ-Plus Ein Anblick wie nach einem Wurf beim Micado-Spiel zeigte sich nach dem Sturmtief Sabine auf mehreren Flächen im Kreisforstgebiet.

Exemplarisch für diese Sturmschäden, die teils mit verursacht wurden von vorangegangenem Schädlingsbefall und zwei Trockensommern, luden der Leiter des Forstbezirks Waldkirch am Kreisforstamt Dr. Frieder Hepperle, der Leiter des Forstreviers Simonswald Bernd Maier und Waldbesitzer Albert Schindler Vertreter der lokalen Presse und von Baden FM zum Ortstermin auf zwei schwer betroffene Steilhangflächen im Griesbachtal ein.

Durch Lücken entsteht mehr Angriffsfläche
Die Kalamität (Notlage) in diesem Privatwald von Albert Schindler hat eine Vorgeschichte. "Am 3. Januar 2018 machte das Sturmtief Burglind den Anfang an diesem Hang", berichtete der Waldbesitzer aus Simonswald-Griesbach. Kleinere Sturmereignisse und vereinzelter Käferbefall hatten in den vergangenen Jahren erste Lücken in dem alten Mischwaldbestand mit bis zu 150-jährigen Weißtannen und Douglasien an diesem Hang entstehen lassen. Diese Lücken wurden von dem Sturmtief ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ