Account/Login

BZ-Porträt

Warum Joachim Löw als Cheftrainer nicht mehr wegzudenken ist

René Kübler

Von

So, 10. Juni 2018 um 19:41 Uhr

Fußball-WM

BZ-Plus Joachim Löw ist nun schon seit fast zwölf Jahren Bundestrainer. Alle glauben, den gebürtigen Schönauer zu kennen. Aber er ist noch immer für Überraschungen gut.

Lächelt  er  erneut dem Gewinn des WM-Pokals entgegen? Joachim Löw  | Foto: Christian Charisius
Lächelt er erneut dem Gewinn des WM-Pokals entgegen? Joachim Löw Foto: Christian Charisius
Der Temperamentsausbruch kam unvermittelt. Gerade noch hatte Joachim Löw eine seiner gesetzten Reden zur Lage der Fußball-Nation gehalten. Gelassen, souverän, ohne jegliche Gefühlsausschläge in die eine oder andere Richtung. So, wie eine Führungskraft im zwölften Amtsjahr ihren repräsentativen Pflichten eben nachkommt. Doch dann, als der Job erledigt war, sprang der Bundestrainer plötzlich vom Podium, landete breitbeinig vor der lauernden Fotografenschar, ballte seine Hände zu Fäusten und reckte sie in die Höhe.
Eine Jubelpose aus dem Nichts. Scheinbar ohne Sinn. Zumindest war ein solcher nicht zu erahnen, gibt es doch zur Halbzeit eines Trainingslagers nichts zu gewinnen. Die Weltmeisterschaft in Russland, das große Ziel, lag noch ein gutes Stück entfernt. Die angestrebte Titelverteidigung sowieso. Warum also die Showeinlage? Um dem Business as ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar