Programm

Was in dieser Woche in der Kaserne Basel los ist

Foto: Felix Baab

Von Foto: Felix Baab

Mi, 11. Dezember 2019

Theater (TICKET)

Premiere von Performance "Loss & Luck" und Konzert von Moop Mama in der Kaserne Basel.

Die Kaserne Basel wartet in dieser Woche mit Performance und Musik auf. Heute, Mittwoch, 11. Dezember, feiern um 19 Uhr Antje Schupp und Sigal Zouk mit "Loss & Luck" im Rossstall I Premiere. die Die richtigen Worte im richtigen Moment können für immer in Erinnerung bleiben. Die falschen Worte im falschen Moment auch. Welche Worte wählt man also in einem existenziellen Moment? Vielleicht gar keine?

"Loss & Luck" ist eine Performance über den Tod und was er uns über das Leben lehrt, über Verlust und das Glück, das man trotz eines Verlusts empfinden kann. Es ist eine Arbeit über die Sprachlosigkeit, die einen in solchen Lebenssituationen erfassen kann und darüber, wie man wieder Kraft und Zuversicht findet. "Loss & Luck" ist ein Trauerritual und gleichzeitig ein Bekenntnis an die Wiederauferstehung. Nur auferstehen nicht die Toten, sondern vielmehr die Lebenden, die sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen und in widrigen Umständen ungeahnte Kräfte freisetzen. Einer dieser Menschen ist Ludwig van Beethoven, dessen letzte Klaviersonate musikalisch im Zentrum der Arbeit steht.
Ausgehend vom Tod ihrer Eltern arbeitet die Performerin und Regisseurin Antje Schupp für ihr zweites Solo mit der Choreographin Sigal Zouk zusammen. Gemeinsam entwickeln sie eine Körpersprache, die universelle Erfahrungen menschlichen Daseins zeigt und von beidem erzählt: von "loss" und "luck". Immer präsent: der Gedanke, dass ein Verlust auch die Möglichkeit einer Transformation in sich birgt. Aus Leere entsteht wieder Neues. Weitere Vorstellungen sind vom 12. bis 15. Dezember, jeweils um 19 Uhr.

Ein Rapper, zwei Drummer und satte sieben Blasinstrumente: Was uns Moop Mama (Foto) da im vergangenen Jahr und mit zehnköpfiger Besetzung als "Ich" ins Plattenregal geschoben haben, klingt weder nach Egotrip noch stumpfer Gruppendynamik. Vielmehr beweist die Brassband aus München auf ihrem mittlerweile vierten Album noch immer, dass man zwischen verspielten Bläsern und harten Drums die cleversten Geschichten aus den Tiefen unserer Gesellschaft schälen kann. Mit 15 Songs und fast genauso vielen Ich-Erzähler*innen spiegeln sie Alltagsbeobachtungen und Innenansichten, die aktuelle Lage der Nation und der Welt, die Liebe und Revolution in der Stadt. Tatkräftige Unterstützung bekommen sie dabei von Kryptik Joe (Deichkind), Fatoni und der Antilopen Gang. Auf der Bühne mutiert Moop Mamas "Urban Brass" gut und gerne zum schweißtreibenden Gruppenerlebnis.

Am Freitag, 13. Dezember, 20.30 Uhr, gastieren Moop Mama in der Kaserne Basel. Sie werden supportet vom Basler Rapper Pyro und der Band Schwellheim. Hier trifft Mundart auf exotische Rhythmen und rollt mit mächtig viel Dampf über den Dancefloor. Mit der Zusammenarbeit von Pyro und Schwellheim verschmelzen nun die besten Eigenheiten der beiden Welten rund um Mundart HipHop und Reggae.