Reaktionen auf Gruppenvergewaltigung

Weder Verbrechern noch politischen Extremisten den Raum überlassen

Thomas Hauser

Von Thomas Hauser

So, 28. Oktober 2018 um 19:51 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Im Fall der Gruppenvergewaltigung darf es keine Toleranz geben. Genauso wenig darf dieser politisch ausgenutzt werden. Wenn dazu rechte Protestsöldner in Freiburg einfallen, sollte man das nicht unterstützen. Denn es geht nicht um Rechts oder Links.

Es gibt Taten, die machen einen fassungslos. Dass ein Mann eine Frau mit Drogen oder K.-o.-Tropfen wehrlos macht, vergewaltigt und sie dann anderen Männern reihenweise zum Missbrauch überlässt, übersteigt die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ