Welche Märchen erzählen sich Europäer?

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 18. Juni 2020

Schliengen

AUS DEN SCHULEN: Schüler der Hebelschule gewinnen Preis bei europäischem Märchenwettbewerb.

(BZ). Märchen aus zwölf Ländern der Europäischen Union standen im Januar und Februar im Mittelpunkt des projektorientierten Unterrichts der 5. Klasse der Gemeinschaftsschule in Schliengen. Gemeinsam mit ihren Lerncoaches Patricia Heck und Christine Aniol beschäftigen sich die 24 Schülerinnen und Schüler in den Fächern Deutsch, Kunst, Geografie und Gemeinschaftskunde unter anderem mit dem französischen Märchen "Die Schöne und das Tier" sowie den Märchen "Die Geschichte vom Suppenstein" aus Irland und "Die Geschichte vom halben Hahn" aus Belgien.

Mit dem fächerübergreifenden Projekt wollten Schüler und Lehrer gemeinsam unterschiedlichen Fragen zur Erzähltradition in europäischen Märchen auf den Grund gehen: Was wird überhaupt in Nachbarländern wie Dänemark, Frankreich oder England vorgelesen? Und wo liegen die Länder Irland und Belgien auf der Landkarte? Welche Besonderheiten fremder Kulturen können wir in den unterschiedlichen Erzählungen in europäischen Ländern entdecken? Und übermitteln die Märchen vielleicht auch etwas Gemeinsames?

Europäische Märchenfiguren begegnen einander

In Vierer-Teams erzählten sich die Fünftklässler jeweils die selbst erarbeiteten Märchen nach, beschrieben dabei die Eigenschaften der Hauptfiguren und diskutierten Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Märchen verschiedener Länder. Anschließend gestalteten sie nach eigenen Vorstellungen aus Pappe und anderen Materialien Figuren aus den Märchenerzählungen zweidimensional nach und stellten sie in einen direkten Bezug zueinander.

Durch Schnittpunkte der Märchen auf unterschiedlichen Ebenen wie Thema, Symbolik, Figuren oder Handlungsort wurde durch die Verbindung das "europäische Kulturgut" und außerdem die Faszination für die Vielfalt Europas sichtbar. Zu sehen war diese Gemeinschaftsarbeit der Fünftklässler etwa beim Tag der offenen Tür an der Hebelschule. Das Ergebnis gefiel aber auch der Jury des Europäischen Wettbewerbs, an dem sich rund 75 000 Schüler aus mehr als 1000 Schulen beteiligten. Der Wettbewerbsbeitrag der Klasse 5a der Hebelschule wurde dabei in der Kategorie "Baba Yaga meets Froschkönig – Europäische Märchenfiguren begegnen einander" für Klasse 5 bis 7 mit dem Ortspreis ausgezeichnet.