Deutschland

Überblick: Welche Regeln im Lockdown ab Mittwoch für wen, wann und wo gelten

Norbert Wallet, Christopher Ziedler und Agenturen

Von Norbert Wallet, Christopher Ziedler & Agenturen

So, 13. Dezember 2020 um 21:06 Uhr

Deutschland

Der Teil-Lockdown konnte die zweite Corona-Welle nicht brechen. Daher fährt Deutschland das öffentliche Leben nun wieder flächendeckend herunter. Welche Regeln gelten?


20.200 neue Corona-Infektionen und 321 neue Todesfälle – das meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) am Sonntagmorgen. Die Antwort auf die steigenden Zahlen ist ein harter Lockdown, der am Mittwoch beginnt und bis zum 10. Januar gelten soll – "erst einmal", wie Bundeskanzlerin Angela Merkel es formulierte. Ziel ist es nun, die Zahl der Neuinfektionen deutlich zu reduzieren.
Rund neun Monate nach dem ersten Herunterfahren des öffentlichen Lebens sehen sich Bund und Länder im Kampf gegen das Coronavirus erneut zu diesem Schritt genötigt. "Wir sind zum Handeln gezwungen und handeln jetzt auch", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einer erneuten Krisensitzung mit den Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer. Der seit Anfang November geltende Teil-Lockdown mit der Schließung von Gastronomie sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen habe, so Merkel, "leider nicht gereicht". Nun werden bundesweit von kommendem Mittwoch an Schulen und Kitas sowie weite Teile des Einzelhandels geschlossen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) kündigte dafür staatliche Ersatzleistungen von rund elf Milliarden Euro monatlich an.
Pressekonferenz zum Nachschauen: Kanzlerin und Ministerpräsidenten informieren über Verschärfung der Corona-Maßnahmen
Rückblick: Bund und Länder beschließen harten Lockdown ab dem 16. Dezember
"Corona ist außer Kontrolle geraten", stellte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fest, weshalb nun einschneidendere Maßnahmen die Pandemie bändigen sollen: "Wir tun es nicht, weil wir wollen, sondern weil wir müssen." Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) begründete die harten Einschränkungen mit den gestiegenen Ansteckungs- und Totenzahlen. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) verwies darauf, dass die Wirtschaft ohne einen Erfolg im Kampf gegen Corona noch stärker ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung