Zisch-Schreibwettbewerb Herbst 2010

Wettbewerb in Münstertal

Pauline Teltz, 9 Jahre, Klasse 4 b, Abt-Columban-Schule aus Münstertal

Von Pauline Teltz, 9 Jahre, Klasse 4 b & Abt-Columban-Schule aus Münstertal

Di, 09. November 2010 um 16:58 Uhr

Schreibwettbewerb

Von Pauline Teltz, 9 Jahre, Klasse 4 b, Abt-Columban-Schule aus Münstertal

Es war einmal irgendwo in Münstertal, da war ein Wettbewerb. Aber nicht irgendeiner: Der Schwarzwälder-Kirschtorten-Wettbewerb. Es lief so ab: Jeder, der sich angemeldet hatte, backte die beste Kirschtorte, die er backen konnte.

Als sich fast das ganze Münstertal versammelt hatte, war es so weit. Alle waren ganz aufgeregt, denn jedes Jahr kam ein Star. Jedes mal ein anderer. Immer begleitete ihn eine Reporterin. Als die beiden ankamen, suchte sich der Star die Torte aus, die am Besten und am Leckersten aussah. Diese wurde zuerst probiert. Die Torte war sehr lecker. Nachdem er die Torte gegessen hatte, wurde der Star interviewt. Ihn wurde alles Mögliche gefragt: "Wie war die Torte?", "Was war das Beste an ihr?"– und so weiter.

Der Star hatte die Torte schon längst aufgegessen und kaute nun einen Kaugummi. Während er redete, flog auf einmal der Kaugummi aus seinem Mund und landete in hohem Bogen direkt auf einer Torte. Ausgerechnet diese Torte wurde als nächste vom Prüfer gekostet. Der Star und die Reporterin merkten es aber erst, als es fast schon zu spät war. Von der Torte wurde je ein Stück an den Star und ein Stück an den Prüfer verteilt.

Jetzt wurde es spannend. Der Star bekam das Stück mit Kaugummi schon mal nicht. Und der Prüfer? Zum Glück bekam der das Stück Schwarzwälder-Kirschtorte auch nicht. Danach war die Preisverleihung. Welche Überraschung, die "Kaugummitorte" gewann.

Während alle anderen in einem Restaurant feierten, gingen der Star und die Reporterin zum Schwarzwälder-Kirschtorten-Stand. Der Star entfernte schnell den Kaugummi und schmiss ihn in den Mülleimer. Die Reporterin probierte von dem Kuchen. Von der Torte Nummer 10 war sie am meisten verzaubert. Dann fuhren beide heim, aber erzählt haben sie niemanden davon und alle lebten glücklich und zufrieden.