Wie findet die Uni Plagiate? 5 Antworten von Rainer Wahl

Manuel Lorenz

Von Manuel Lorenz

Fr, 18. Februar 2011 um 18:26 Uhr

Uni (fudder) Uni

Wer seine Forschungsarbeit dreist zusammenkopiert, wird belangt - wenn denn jemand Wind davon kriegt. Aber: Wie kommt die Uni den Wissenschaftsfälschern auf die Schliche? Ab wann spricht man überhaupt von einem Plagiat? Und: Was passiert mit den Übeltätern? Prof. em. Dr. Rainer Wahl kennt sich da aus - und steht uns Rede und Antwort.


Wie findet die Uni eigentlich heraus, wer plagiiert hat?
Man darf sich das nicht zu leicht vorstellen bei drei- bis vierhundertseitigen Doktorarbeiten. Normalerweise ist das so, dass vielleicht jemand, der einen Aufsatz geschrieben hat, auf einmal seinen Text in einer anderen Arbeit vorfindet, ohne dass er zitiert worden ist. Das kommt aber so häufig ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung