Wie gehen soziale Netzwerke mit rechtsextremen Usern um?

Christoph Müller-Stoffels

Von Christoph Müller-Stoffels

Mi, 13. Oktober 2010 um 08:12 Uhr

Digitalien (fudder) Digitalien

Rechtsgesinnte versuchen, ihr Gedankengut in sozialen Netzwerken wie Facebook und Youtube zu verbreiten und Diskussionen, die dort stattfinden, zu dominieren. Für die Betreiber der Netzwerke ist es nicht leicht, zeitnah zu reagieren. Was tun gegen die Rechtsklickerei?


Mai 2010. Kevin-Prince Boateng hat gerade durch ein rüdes Foul Michael Ballacks WM-Träume beendet und ganz Fußball-Deutschland in nervöses Zittern versetzt. Eine WM ohne den Capitano. Lohnte sich überhaupt die Anreise?
Dass sie sich sehr wohl lohnte, zeigte sich erst später. Direkt nach dem Foul aber tauchten beim sozialen Netzwerk Facebook Gruppen und Seiten auf, die sich gegen den vermeintlichen Übeltäter richteten. „Ich hasse Kevin-Prince Boateng“ oder ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung