Saisonende

Wie man Weihnachtsdeko beim Abschmücken am besten verpackt

dpa

Von dpa

Mi, 06. Januar 2021 um 13:02 Uhr

Panorama

Am Dreikönigstag bauen viele Menschen ihren Weihnachtsbaum ab. Doch wohin mit Kugeln, Lametta und Lichterketten? Und wie geht nichts kaputt geht? Aufräumcoach Sabine Haag hat Tipps.

BZ: Wie verpacke ich die Christbaumkugeln sicher?
Sabine Haag: Mittlerweile gibt es zahlreiche Boxen und Aufbewahrungskartons für die Weihnachtsdekoration. Das Besondere an diesen Aufbewahrungsmöglichkeiten ist ihre Unterteilung in einzelne Fächer. In diese kann man die empfindlichen Kugeln perfekt einlagern. Wer eine günstigere Alternative sucht, greift zu Eierkartons oder leeren Boxen für Schokoküsse. Diese würde ich aber nochmals in eine größere Box lagern, um die Kugeln zu schützen und den Transport zu erleichtern. Antike Weihnachtskugeln oder Porzellananhänger wickele ich zusätzlich in säurefreies Seidenpapier oder weiche Stoffreste.

BZ: Die zerbrechlichen Kugeln sind jetzt in den Kartons. Gibt es da noch etwas zu beachten?
Haag: Leere Räume vermeiden! Große Zwischenräume zwischen den Gegenständen führen dazu, dass sie sich bewegen und verschieben können. So können sie leichter zerbrechen oder auf andere Weise beschädigt werden. Verwendet Seidenpapier, Packpapier oder Blisterfolie, um Lücken zu füllen.

"Weihnachtspyramiden sollten unbedingt aufrecht stehend gelagert werden. Sonst verziehen sich die Teile, die für die Drehbewegung zuständig sind."

BZ: Was muss man bei den anderen Christbaumschmuck-Anhängern beachten?
Haag: Bei Glöckchen, Selbstgebasteltem und Co. kommt es immer drauf an: Wie zerbrechlich ist es, wie groß ist der Verwirr-Faktor? Ich habe eine Sammlung an gleich großen Schuhkartons, in die ich die restliche Dekoration lege. Das hat den Vorteil, dass ich sie perfekt übereinanderstapeln kann und so kein Platz verschenkt wird. In die Kartons lege ich dann die Ornamente.

BZ: Was mache ich mit meinen Fensterbildern?
Haag: Fensterbilder legt man am besten auf ein Stück Pappe, die man dann in eine abzuheftende Folie gibt. Wenn man mehrere hat, heftet man sie am besten aufeinander in einem schmalen Hefter.

BZ: Haben Sie einen Tipp für die Weihnachtspyramide?
Haag: Weihnachtspyramiden sollten unbedingt aufrecht stehend gelagert werden. Sonst verziehen sich die Teile, die für die Drehbewegung zuständig sind. Am besten nimmt man dafür die Originalverpackung, die meistens Abstandshalter und Fixierpappen enthält.

BZ: Und wie lagere ich meinen Türkranz bis zum nächsten Weihnachtsfest?
Haag: Kränze kann man prima an einem Drahtbügel mit Bindfäden oder Kabelbindern befestigen und dann von unten einen Müllsack darüber befestigen. Am besten bewahrt man ihn hängend auf. Es gibt aber mittlerweile tolle Taschen, die extra dafür gedacht sind.

BZ: Vielleicht etwas veraltet, aber trotzdem bei manchen noch beliebt: Lametta. Kann man das auch aufbewahren?
Haag: Tatsächlich erlebt es gerade ein Revival! Aber es neigt dazu, sich bei der Lagerung zu verheddern. Um das zu verhindern, kann man es vorsichtig in ein ausrangiertes Buch zwischen die Seiten legen. Und auch filigrane Anhänger wohnen gerne zwischen Buchseiten.

"Die Außenlichterkette kommt zum Rentier für den Garten und die Haustürdeko, der Baumschmuck wird zusammen aufbewahrt und die Backförmchen werden mit den Weihnachtsservietten verstaut."

BZ: Die Frage aller Fragen: Wie verpacke ich die Lichterkette richtig, dass sie im folgenden Jahr nicht ein großer Knäuel ist?
Haag: Nehmen Sie eine leere Papprolle von einer Küchenrolle oder von Geschenkpapier. An den Enden schneidet man eine Kerbe rein, in die man zu Beginn das Ende mit dem Stecker einhakt. Dann wird die Lichterkette drumgewickelt und am anderen Ende wieder im Schlitz eingehakt. Bei langen Ketten funktionieren auch dicke, flache Pappen.

BZ: Gibt es ein System, um Deko immer auf Anhieb zu finden?
Haag: Gleiches kommt zu Gleichem. Die Außenlichterkette kommt zum Rentier für den Garten und die Haustürdeko, der Baumschmuck wird zusammen aufbewahrt und die Backförmchen werden mit den Weihnachtsservietten verstaut. Nach dem Abdekorieren macht Ihr sogenannte Inseln und verstaut Dinge zusammen, die thematisch zusammengehören.

BZ: Und dann ab damit in den Keller oder Wandschrank?
Haag: Zuerst noch das Wichtigste: die Beschriftung! Beschriftet alle Kartons und Boxen. Das mag trivial klingen, es reduziert das Suchen im nächsten Jahr ungemein. Und noch ein Trick: Nummeriert die Boxen. Wenn man mehr als drei Boxen besitzt, macht das schon Sinn. Am besten nummeriert Ihr sie in der Reihenfolge, in der Ihr sie auspacken möchtet.

BZ: Und Tischdeko, die ich nur zu Weihnachten brauche: Wie verstaue ich die?
Haag: Die Weihnachtstassen, das Service mit dem Goldrand und die Serviettenringe mit den Engelchen: Sie alle sollten so verstaut werden, dass sie direkt in der Adventszeit rausgeholt werden können. Denn es macht keinen Sinn, spezielle Tischdekoration und Geschirr nur an drei Tagen im Jahr zu nutzen.

BZ: Und wo lagern Sie das Weihnachtgeschirr das Jahr über?
Haag: Wer solche speziellen Porzellanteile und andere Tischdekoration für Weihnachten hat, dem empfehle ich, die Sachen nicht in der Küche zu lagern, da sie dort nur die Schränke verstopfen. Also lieber im Wohnzimmerschrank einlagern oder aber in Boxen, die in den Keller oder auf den Dachboden wandern.
Sabine Haag ist Ordnungscoach und Bloggerin aus Mainz.