Wie wäre es denn mit rollierendem Verfahren?

Bernd Müller

Von Bernd Müller (Freiburg)

Sa, 13. Februar 2021

Leserbriefe

Vielen Dank für den Leitartikel zur gendergerechten Sprache in den Medien. Die Berücksichtigung aller naturgegebenen Geschlechtsklassifikationen pro Bezug auf menschliche Sub- und Objekte dürfte Texte und Verständnis sprengen. Wäre es nicht ganz einfach, in einem rollierenden Verfahren immer nur ein Geschlecht zu verwenden? Ein Jahr das weibliche, ein Jahr das männliche, ein Jahr divers? Psychologen und Sprachwissenschaftler könnten klären, ob dadurch Verständnis und Gefühlssteuerung beeinflusst werden. Das in der Wirkung neutralste Geschlecht könnte dann das gentrifizierte werden. Bernd Müller, Freiburg