Wahl lokal

Wie wollen Sie den Wahlkreis Lörrach-Müllheim in Berlin ins Bewusstsein bringen?

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 15. September 2017 um 09:55 Uhr

Lörrach

Wir haben die Kandidaten im Wahlkreis Lörrach-Müllheim gefragt: Der Wahlkreis Lörrach-Müllheim ist weit weg von Berlin und wirkt entsprechend peripher. Wie lässt sich die Wahrnehmung verbessern?

Armin Schuster, CDU

"Vielen Berliner Kollegen fällt allenfalls der Bollenhut ein. Dabei liegen wir im Einzugsbereich zweier Großstädte: Basel und Freiburg. Dementsprechend haben wir viele typische Probleme von Agglomerationen. Wichtige europäische Verkehrsachsen durchziehen das Oberrheintal. Daher ist es mir so wichtig, immer wieder Fachpolitiker, Staatssekretäre und Minister einzuladen, um die Probleme vor Ort zu erklären. Bei der Rheintalbahn wie bei der A 98 hat das den Durchbruch gebracht.
Ich wünsche uns den Mut, die Region stärker unterm Label Schwarzwald zu bewerben. Das würde uns im Tourismus helfen, aber auch bei der Vermarktung regionaler Produkte und bei der Gewinnung von Fachkräften."

Jonas Hoffmann, SPD

"Wir sind von Berlin und von Stuttgart aus der entfernteste Wahlkreis. Trotzdem sind aus unserer Region immer wieder Impulse für das ganze Land gekommen, von der Badischen Revolution, über wichtige Medikamente bis hin zu modernen Messgeräten und Hightech Gütern, die überall auf der Welt im Einsatz sind. Wir sind ein Beispiel für Europäische Integration, den erfolgreichen Umgang mit verschieden Kulturen, für Ausbildung und Studium und dem Zusammenspiel von urbanem- und ländlichem Raum. Dabei haben wir unsere Lebensfreude immer behalten und kultiviert. Dies sollte sich besser in Berlin vermitteln lassen, als es im Moment der Fall ist."

Gerhard Zickenheiner, Grüne

"Ein zweiter Bundestagsabgeordneter wäre per se schon eine Verdoppelung der Fürsprecher für Lörrach-Müllheim und deshalb lohnt sich jede Zweitstimme für Grün. Ich für meine Person sehe beispielsweise unsere kleinteilige, vielfältige, regionale Landwirtschaft und Höhenlandwirtschaft mit ihren schönen Märkten und immer besser funktionierenden regionalen Vermarktungsstrategien als Vorlage für eine zukünftige deutsche Landwirtschaft mit entsprechend angepassten Förderschwerpunkten. Gleichzeitig sind wir Musterregion für trinationale Zusammenarbeit. Diese Themen mit ihren Vor-, aber auch uns betreffenden regionalen Nachteilen müssen auf Bundesebene mit Elan inszeniert werden."

Christoph Hoffmann, FDP

"Indem man gute Abgeordnete hat, die den Mund aufmachen und am besten mehr Abgeordnete wie bisher. Dazu ist sicher in dem Jahr hilfreich, FDP zu wählen, da ich einen aussichtsreichen Listenplatz habe. Ich würde auch parteiübergreifend eine Südbadengruppe zusammenzustellen wollen, – eben eine Koalition der Vernunft."

David Trunz, Die Linke

"Eine erfolgreiche linke Politik eines Politikers aus unserem Wahlkreis, würde durchaus führ Aufmerksamkeit sorgen und den Wahlkreis auch im fernen Berlin bekannt machen."

Mehr zum Thema:
  • Alle Fragebögen der Kandidaten im Wahlkreis Lörrach-Müllheim sowie alle bislang erschienenen Teile dieser Serie finden Sie unter mehr.bz/kandidaten17
WOLFGANG FUHL

Von enormem Belang

"Für unseren Wahlkreis ist zum Beispiel die Nord-Süd-Schiene Bahn und A5 von herausragender Bedeutung. Diese Infrastruktur ist für ganz Deutschland und Europa von enormem wirtschaftlichem Belang, wie aktuell der Unterbruch der Bahnverbindung zwischen Karlsruhe und Raststatt aufzeigt(e). Mit guter Argumentation und persönlichem Einsatz sowie mit Mobilisierung der Medien und somit der Bürgerschaft sowie der anliegenden Partnerländer wird es möglich werden, im Bundestag die Aufmerksamkeit für den Wahlkreis zu erreichen, die unsere Region mit ihren fleißigen Bürgern auch verdient. "