Im Schnee geht’s auf die erste Runde

Martin Klabund

Von Martin Klabund

Mo, 06. Mai 2019

Wieden

Am Wiedener Eck wird der neue Premiumwanderweg Belchensteig feierlich eröffnet.

WIEDEN. Grandiose Aussichten, herrliche Bergwälder, ausreichende Möblierung und eine bestens ausgeschilderte Routenführung zeichnen den neuen Premiumwanderweg Belchensteig aus. Bei der feierlichen Eröffnung des Wanderwegs, der im Oktober 2018 durch das Deutsche Wanderinstitut zum Premiumwanderweg ausgezeichnet wurde, herrschte am Sonntag trotz Schnee und Kälte am Wiedener Eck reger Andrang.

Zu den Klängen der Alphornfreunde Belchenland versammelten sich Organisatoren und die ersten Wanderer bei einem Sektempfang am Berghotel Wiedener Eck. Auf einer Strecke von insgesamt 14,3 Kilometern bei zu überwindenden 621 Höhenmetern können Naturbegeisterte in Zukunft den Genießerpfad in beide Richtungen bewandern.

Er ist damit einer von 44 ausgezeichneten Premiumwanderwegen, die das Prädikat Genießerpfad besitzen. Insgesamt gibt es in Deutschland aktuell 90 Premiumwanderwege. Matthias Kupferschmidt, Geschäftsführer der Schwarzwaldregion Belchen, hatte bei seiner Eröffnungsrede viel Lob und Dank an die Mitwirkenden dabei, betonte aber auch, dass die Europäische Union, die Glücksspirale und der Naturpark Südschwarzwald einen großen Teil, nämlich 11 000 Euro der insgesamt 20 000 Euro Investitionskosten, als Förderung beisteuerten. Die als mittelschwer eingestufte Strecke teilt sich in 48 Prozent Naturweg, 50 Prozent leicht befestigten Weg und zwei Prozent Asphalt auf und ist für normal geübte Wanderer in rund 4,5 Stunden zu schaffen. Sie führt im Uhrzeigersinn übers Lückle, hinunter in das Hintergrundbachtal, zum Belchengipfel, auf dem Westweg vorbei an der oberen Krinne hin zum Heidstein und von dort aus wieder zum Wiedener Eck.

Auf die Frage, welches der Lieblingsort von Roland Schöttle sei, antwortete der Geschäftsführer des Naturpark Südschwarzwald: "Ich konnte nichts anderes sagen, als dass es der Belchen ist." Er sei "froh, dass wir es geschafft haben, zusammen mit dem Schwarzwald Tourismus, den Gastronomen und allen anderen Beteiligten einen Wanderweg zu konzipieren, der nicht nur das Wandern unterstützt, sondern einen regionalen Naturgenuss für die Gäste der Region herzustellen". Besonders hervorzuheben sei auch die Land- und Forstwirtschaft, denn weite Teile des neuen Genießerpfads sind "kein luftleerer Raum", sondern Eigentum, das zur Benutzung zur Verfügung gestellt wird. "Das ist nicht selbstverständlich", so Schöttle weiter.

Auch Utzenfelds Bürgermeister Harald Lais zeigte sich voll des Lobes über den Einsatz aller Beteiligten an diesem Projekt. Mit dem Hinweis "Wandern ist gesund und hält den ganzen Körper fit" animierte Wiedens Bürgermeisterin Annette Franz dann die anwesenden Wanderer zum Aufbruch, die musikalisch von den Alphornbläsern angespornt ihre Rucksäcke schnallten. "Der Belchen ist nicht der höchste, aber dafür der schönste Berg", schwärmte Annette Franz zum Start der Wanderung. Die Ehre der ersten offiziellen Begehung des Wanderwegs ließen sich entsprechend viele Interessierte nicht entgehen.

"Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich wegen des Wetters die große Runde laufe, aber die kurze lauf’ ich auf jeden Fall mit", verriet Besucherin Helga Hobein aus Bollschweil. "Für uns ist es ein besonders schönes Wetter heute, denn wir mögen die Frühlingsblumen und das grüne frische Gras im Schnee sehr, auch wenn gerade dicke Nebelwände in den Bergen hängen", sagte Jutta Jäger-Schenk aus Teningen. "Ich werde heute nur die kurze Runde angehen, die Große mach ich dann im Sommer mit dem Fahrrad", verriet ein Anwohner aus Wieden.

Mit dem Zerschneiden des roten Bandes durch die anwesenden Organisatoren am Start des neuen Premiumwanderwegs machten sich zahlreiche Wanderer bei eisigem Wetter und im Schnee auf die aus Sicherheitsgründen kurze Runde, die den Belchengipfel auslässt, und läuteten damit eine – so der Wunsch der Initiatoren – hoffentlich stark frequentierte Zukunft für diesen neuen Wander-Erlebnispfad ein.