Wieder Fehlstart von Vega-Rakete

dpa

Von dpa

Mi, 18. November 2020

Panorama

Fiasko für Europas Raumfahrt.

Es ist ein neuer Rückschlag für die europäische Raumfahrtindustrie: Zum zweiten Mal ist der Start einer europäischen Vega-Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana gescheitert. Eine mit zwei Satelliten beladene Vega-Rakete kam am frühen Dienstagmorgen deutscher Zeit kurz nach dem Start vom Kurs ab. Die Mission wurde daraufhin vom Betreiber Arianespace als gescheitert eingestuft, die Ladung gilt als verloren. Der Betreiber betont nun, dass es sich nicht um einen Designfehler der Rakete handele.

Der Lastenträger war zuvor in Kourou abgehoben. Acht Minuten später kam die Rakete vom Kurs ab. Das habe zum "Verlust der Mission" geführt, so Arianespace. Erst im Sommer 2019 war es zu einem Fehlstart einer Vega-Rakete gekommen. Es handelte sich damals um den ersten Fehlstart einer Vega überhaupt. Wahrscheinlicher Grund war ein Defekt im Triebwerk in der zweiten Raketenstufe. Die Rakete zerbrach in zwei große Teile.

Arianespace-Chef Stéphane Israël kündigte nun eine Untersuchungskommission nach dem neuerlichen Fehlstart an. Der Technikchef von Arianespace, Roland Lagier, sprach von einem Problem der Produktionsqualität und einer "Reihe menschlicher Fehler". Für die europäische Raumfahrt kommt der neuerliche Fehlstart zu einer ungünstigen Zeit. Erst vor kurzem wurde bekannt, dass die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 voraussichtlich erst 2022 starten wird. Sie ist Europas Hoffnungsträger im All.