Deutsch-russischer Schüleraustausch

Wiedersehen im Frühjahr

Levi Kade, Klasse 9a, Kepler-Gymnasium, Freiburg

Von Levi Kade, Klasse 9a, Kepler-Gymnasium & Freiburg

Fr, 11. März 2016 um 12:47 Uhr

Schülertexte

Das Freiburger Kepler-Gymnasium hat eine Partnerschule in der russischen Stadt Tula. Vergangenen Oktober gab es ein Treffen zwischen Schülern beider Schulen. Ein Bericht von Levi Kade aus der Klasse 9a des Kepler-Gymnasiums.

Vom 17. bis zum 30. Oktober 2015 besuchte eine Gruppe von 13 Schülerinnen aus Tula, einer 150 Kilometer südlich von Moskau gelegenen Stadt mit etwa 500 000 Einwohnern das Freiburger Kepler-Gymnasium. Sie kamen in Begleitung von zwei Lehrerinnen. Die Schülerinnen lernen seit der zweiten Klasse Deutsch als zweite Fremdsprache am Gymnasium Nr. 11, das die Partnerschule des Kepler-Gymnasiums ist.


Das im Rieselfeld beheimatete Gymnasium bietet den Schülern die Möglichkeit, Russisch als zweite Fremdsprache zu wählen. Eingeführt wurde das durch die Jahrzehnte lang in Freiburg ansässige und als Übersetzerin zahlreicher Klassiker der russischen Literatur bekannte Svetlana Geier.
Die Besuchergruppe kam am 17. Oktober per Flug und Bus nach Freiburg, wo sie von ihren Gastfamilien empfangen wurde.

Neben einem umfangreichen Programm, bei dem die Schülerinnen Freiburg und die Region kennenlernten, kam es zu einem regen Austausch von Informationen zwischen den deutschen und russischen Jugendlichen. Außerhalb der regelmäßigen Teilnahme am Unterricht in der Schule verbrachten die Gäste ihre Freizeit in- und außerhalb der Familien. Nach einer Stadtrallye durch Freiburg und einigen anderen Unternehmungen bildete der gemeinsame Besuch des Europa-Parks den Abschluss.

Beim Abschiedsabend in der Schule wurde gemeinsam gefeiert, getanzt und gesungen. Jedoch flossen auch einige Tränen. Alle haben sich sehr gut miteinander verstanden und die Freude auf ein Wiedersehen ist beiderseits groß. So brach auch nach der Abreise der Kontakt nicht ab, viele schreiben und skypen noch miteinander, um zu sagen, dass man sich sehr vermisst.

Trotz aller kultureller Unterschiede überwogen die Gemeinsamkeiten. Die politische Lage spielte, wenn überhaupt, nur am Rande eine Rolle. Im Frühjahr nächsten Jahres werden die Schülerinnen und Schüler des Kepler-Gymnasiums zum Gegenbesuch nach Tula aufbrechen, um ihre Russischkenntnisse anzuwenden und zu erweitern.