Wikileaks

Wikileaks kämpft für Informationsfreiheit im Netz

dpa

Von dpa

Mi, 07. Dezember 2011 um 13:24 Uhr

Computer & Medien

Das Internet-Portal Wikileaks gerät immer häufiger mit der Veröffentlichung geheimer Dokumente an die Öffentlichkeit. Behörden kritisieren die radikale Informationsfreiheit.

Hamburg. Das Internet-Portal Wikileaks gerät immer wieder in die Schlagzeilen. Nutzer können auf der Seite geheime Dokumente an die Öffentlichkeit bringen – daher der Namensbestandteil "leaks" (Lecks). Was die Internetgemeinschaft als radikale Informationsfreiheit preist und einige renommierte Medienhäuser für die Recherche nutzen, finden Behörden nicht selten bedenklich.
"Wir sind eine Gruppe von Menschenrechtlern, Dissidenten, Journalisten und Technikern, die eine unzensierbare Internetplattform für ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung