Gesundheitspolitik

Wir benötigen in der Pflege eine angemessene Bezahlung

Alex Lepski (Freiburg-Opfingen)

Von Alex Lepski (Freiburg-Opfingen)

Fr, 27. März 2020

Leserbriefe

Zu: "Auch geschlossene Kitas kosten Geld", Beitrag von Lisa Böttinger (Politik, 20. März)

Seit kurzem weiß ich, dass mein Beruf systemrelevant ist. Bei solchen Attributen denke ich an gut bezahlte, mit besten Rahmenbedingungen ausgestattete Berufe. Weit gefehlt: Ich bin Krankenpfleger.

Wie viel ist unserer Gesellschaft ein systemrelevanter Beruf wert? Wenn ich mich bei der Bezahlung in der Pflegebranche umsehe, leider nicht viel. Ich arbeite seit 17 Jahren als Fachkrankenpfleger für Intensiv- und Anästhesiepflege. Und das richtig gerne. Jedoch beobachte ich schon lange, dass durch die Politik marktradikaler Parteien Kliniken kaputt gespart werden, um Gewinne zu erzielen. Da wird an Märkte bis zum Mond geglaubt, aber geht es um große Verluste, werden die Rufe nach Verstaatlichung bestimmter Bereiche laut. Die Gesellschaft kann diese ja ruhig mittragen. Sollten Gewinne wieder anstehen, wird privatisiert. So werden wir sehenden Auges in die nächste Katastrophe schlittern.

Während Kolleginnen und Kollegen aus anderen Kliniken schon seit Jahren an der Belastungsgrenze arbeiten, kommt nun eine in ihrem Verlauf nicht abzusehende Pandemie mit vielen beatmungspflichtigen Patienten hinzu. Wer besitzt denn unter solchen Umständen noch so viel Idealismus und möchte den an sich sehr schönen Beruf erlernen? Um das fehlende Personal zu kompensieren, werden Pflegekräfte aus dem Ausland rekrutiert, welche hier für wenig Geld unter anderem in privatisierten Kliniken arbeiten sollen. Diese Pflegekräfte fehlen dann allerdings in ihren Heimatländern.

Ich möchte keine Merci-Schokolade mehr. Wir benötigen in der Pflege eine angemessene Bezahlung durch gute Tarifverhandlungen und bessere Rahmenbedingungen durch die Einführung von Pflegekammern. Gesundheit gehört in die öffentliche Daseinsfürsorge und nicht in die Hände profitorientierter Konzerne, eben weil unser Gesundheitswesen systemrelevant ist. Alex Lepski, Freiburg-Opfingen