Armin Schuster

Wir leben immer noch von den Resultaten der freien Wirtschaft

Peter Schwenkenberg (Bad Krozingen)

Von Peter Schwenkenberg (Bad Krozingen)

Do, 15. Oktober 2020

Leserbriefe

Zu: "Wer folgt auf Schuster?", Beitrag von Norbert Wallet (Politik, 26. September)

Die Berufung des verdienstvollen 59-jährigen CDU-Bundestagsabgeordneten Armin Schuster an die Spitze Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe liegt im Trend. Unter der Last der Gehälter und Pensionen in all den Ämtern, Instituten und Behörden, die sich das föderale Deutschland in den Aufbaujahren gab und die oft nicht revidiert wurden, könnten aber die steuerzahlenden Deutschen eines Tages ächzen.

Da Deutschland auch in Bezug der Lebensqualität im Wettbewerb mit anderen Ländern steht, ist immer ein Blick wichtig: Wie machen es unsere Nachbarn? Wenn sich Deutschland abhebt, einen Sonderweg beschreitet, bleiben auch die Freunde weg. Wir leben immer noch von den Resultaten der freien Wirtschaft; Kultur, Dienstleistungen und der Tourismus generieren hierzulande verhältnismäßig wenig. Wir zieren uns mit sehr viel Bürokratie, dem zweitgrößten Parlament der Welt, 18 kleineren Parlamenten, an die 20 öffentlichen Fernsehanstalten, wo "oben" in einem Monat schon mal so viel verdient wird, was die Krankenschwester Mühe hat, in einem ganzen Jahr heimzubringen. Die Pandemie zeigt, dass Menschen in gesicherten Positionen den Ton angeben, jene die den Exportüberschuss erarbeiten, aber um ihre Jobs und Familien bangen müssen. Wenn sie aufmucken, ist es auch wieder nicht recht.
Peter Schwenkenberg, Bad Krozingen