Wirbel und Wirrungen im Pfarrhaus in Wieden

pbe, bz

Von Paul Berger & BZ-Redaktion

Mi, 15. Januar 2020

Wieden

Laiendarsteller der Bergmannskapelle sorgten mit dem Schwank "Oh mein Gott, Herr Pfarrer" zweimal für eine volle Gemeindehalle.

WIEDEN (pbe). Am Wochenende hatten die Besucher der Komödie "Oh mein Gott, Herr Pfarrer" gut zu lachen. Schließlich genießt das Laien-Theaterspiel in Wieden seit langem schon, wie die Aufführungen der erprobten Darsteller von der Bergmannskapelle auch dieses Mal zeigten, eine lange und erfolgreiche Tradition. Um den Menschen Unterhaltung und Abwechslung zu bieten, sind die langen Winterabende genau die richtige Zeit; wo werden in Wieden die meist freien Tage übers Jahresende von den Mitwirkenden intensiv genutzt, um sich auf ihre Rollen vorzubereiten, sagt Christian Rombach, der sich seit zwei Jahren um Regie und Organisation kümmert. Live erleben durften die Besucher das Ergebnis bei zwei Vorstellungen am Samstag in der Gemeindehalle.

Zum Inhalt des Stücks: Sichtlich Kopfzerbrechen bereitet Dorfpfarrer Peter Jakob, überragend gespielt in dem Stück von Elmar Sprich, das undichte Taufbecken in seiner Kirche, für das er dringend Geld benötigt. Gleichzeitig sorgt die junge und lebensfrohe Lena Huch (Patricia Gutmann), die Tochter seiner Haushälterin Helga Huch (Anita Born), wegen ihrer geheimen Liebschaft zu ihrem Freund Peter Jacob (Marius Behringer) für Wirbel im Pfarrhaus.

Pfarrer soll als Vater überführt werden

Unglücklicherweise bekommt die neugierige Pfarrgemeinderatsvorsitzende Sieglinde Schnatterich (Tanja Wiesler) einen Brief, den Lena Huch an ihren Geliebten schrieb, in die Finger. Gemeinsam hecken Sieglinde Schnatterich und Pfarrhaushälterin Helga Huch nun einen Plan aus, mit dem sie den fälschlicherweise der Vaterschaft verdächtigten Pfarrer überführen wollen. Ganz andere Pläne hingegen haben Pfarrer Jakob und seine Freunde Charly (Philip Behringer) und Otto (Tobias Laile). Mit dem Verkauf von Weihwasser, das die Fruchtbarkeit bei Frauen begünstigen soll, erhoffen sie sich Geld für ein neues Taufbecken. Für einen unverhofften Geldsegen sorgte Witwe Gerda (Silvia Trefzer), als sie Pfarrer Jakob die Ersparnisse ihres verstorbenen Mannes als Spende überreicht.