Nachhaltigkeit

DSM: Grüner werden, um zu überleben

Michael Baas

Von Michael Baas

Mo, 20. Dezember 2010 um 20:33 Uhr

Wirtschaft

Der weltgrößte Vitaminproduzent DSM will in seinem Werk Grenzach Stellen streichen. Den Standort an sich stellt der Konzern aber nicht in Frage. Das Management glaubt zu wissen, wie es die Produktion in Europa gegen Billigkonkurrenz aus Fernost verteidigen kann – mit Nachhaltigkeit.

Eine halbe Autostunde südwestlich von Glasgow zeigt Markus Buter auf ein großes, steiles Förderband. Hier, in der schottischen Kleinstadt Dalry, leitet er das Werk des holländischen Konzerns DSM – dem größten Vitaminproduzenten der Welt. Das alte Förderband transportierte lange Zeit Kohle von den nahen Bahngleisen in die Depots und von dort in die Kesselhäuser. Die Vitamin-C-Produktion, die DSM in Dalry konzentriert hat, ist energieintensiv. Doch Kohle hat hier seit Jahrzehnten ausgedient und so ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung