Mein Smartphone und ich

Wo Eltern sich über Handyspiele informieren können

Manuel Fritsch ("Insert Moin")

Von Manuel Fritsch ("Insert Moin")

Do, 21. März 2019 um 22:00 Uhr

Computer & Medien

Was sind das denn für Spiele, mit denen mein Kind ständig seine Zeit verbringt? Im Internet können sich Eltern darüber informieren. Und Lust bekommen, mal zusammen mit den Kindern zu spielen.

Wer Kinder mit eigenem Smartphone hat, kennt das: Sobald man ins Zimmer kommt, wird das Gerät schnell ausgemacht und zur Seite gelegt. Da fällt es oft schwer mitzubekommen, welche Spiele das Kind spielt und mit was es sich beschäftigt. Wie können Eltern Einblicke in die Spielewelt bekommen?

Die beste Möglichkeit ist auch gleich die einfachste: Medienexperten raten, echtes Interesse am Hobby Ihres Kindes zu zeigen und das Gespräch zu suchen. Lassen Sie sich die Spiele zeigen und vorführen. Fragen Sie Ihr Kind, wie das Spiel funktioniert, welche Regeln gelten und was es daran so faszinierend findet. Und: Wagen Sie selbst ein Spielchen. Oft ist es sehr viel einfacher, als es aussieht und auch wenn Sie sich schusselig anstellen: Gemeinsam macht das Spielen gleich doppelt so viel Spaß.

Im Netz finden sich etliche Webseiten zum Thema, die sich mit Games und dem Spielen mit Kindern beschäftigen. Der Spieleratgeber Nordrhein-Westfalen (www.spieleratgeber-nrw.de) und die Spielbar von der Bundeszentrale für politische Bildung (www.spielbar.de) sind dabei besonders empfehlenswert. Dort kann man sich auch Spiele genauer anschauen und Bewertungen darüber lesen. Es gibt auch ein Gamer-Glossar mit den wichtigsten Fachausdrücken, damit Sie wissen, was es heißt, wenn Ihr Kind Sie als "n00b!" bezeichnet oder ständig "lol" sagt.

Wer konkrete Beratung sucht, wird auch bei der Computerschule Freiburg des Jugendhilfswerks Freiburg fündig (computerspielschule-freiburg.de). Diese bietet generationsübergreifende Workshops, offene Spieletage und Infoveranstaltungen an.

Videospiele im Handel werden von der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) mit einer Alterseinstufung versehen. Für rein digitale Spiele gibt es das internationale IARC-System (International Age Rating Coalition). Bislang lässt sich diese Alterseinstufung nur bei Android-Geräten im Google Play Store einsehen. Apple stuft die Titel selbst ein, aber bietet auch einen Hinweis darauf, ab welchem Alter die Spiele empfohlen werden. In den Geräteeinstellungen können Sie einstellen, ab welchem Alter gewisse Apps gesperrt werden.
Alle Serienfolgen unter mehr.bz/mein-handy