WOCHENSCHAU: Vorbehalte

Willi Adam

Von Willi Adam

Sa, 11. September 2021

Lörrach

Ein S-Bahn-Halt an der neuen Klinik sei bis 2025 machbar. Mit dieser Aussage verblüffte zunächst der Landtagsabgeordnete Josha Frey (Grüne) und nun auch der Bundestagsabgeordnete Gerhard Zickenheiner (ebenfalls Grüne). Ein Selbstläufer wird dieser Vorschlag jedoch sicher nicht, denn ein provisorischer Haltepunkt bei der Klinik muss auch nach diesem Modell mit Einschränkungen erkauft werden. Und wie es aussieht, gibt es in Weil am Rhein aus Furcht vor ungünstigen Weichenstellungen wenig Neigung, auf eine direkte Anbindung mit der S 5 zu verzichten – auch nicht vorübergehend. Auch OB Jörg Lutz bleibt reserviert. Er will vor einer Bewertung mehr Fakten. Die müssen die beiden Grünen Mandatsträger auch im Interesse der öffentlichen Debatte bald nachliefern.

Zwei Ziele

Auf der Wiesentalstrecke stehen zwei Zukunftsprojekte an, wovon der neue Bahnhof beim Klinikum nur das Kleinere ist. Ein wirklicher Quantensprung für die Region wird der Viertelstundentakt auf der S 6. OB Lutz wirbt deshalb stets dafür, beide Aspekte immer im Zusammenhang zu sehen. Das heißt für ihn auch, die Frage des Takts keineswegs durch provisorische Lösungen beim Klinik-Halt zu verzögern. Voraussetzung sowohl für den dichteren Takt als auch für die Haltestelle in endgültiger Form sind neue zweispurige Abschnitte. Warum es also in einem ersten Schritt nicht möglich seine sollte, bis zur Klinikeröffnung 2025 oder unwesentlich später mit einem zweiten Gleis auf offener Strecke zwischen Lörrach und Steinen die Voraussetzungen für eine neue Station zu schaffen, ohne sich in der Taktfrage etwas zu verbauen, hat noch niemand erklärt. Zumindest nicht leicht verständlich.