Zisch-Schreibwettbewerb Frühjahr 2020 I

Zeitmaschine in der Schule

Mi, 01. April 2020 um 12:10 Uhr

Schreibwettbewerb

Von Lilia Frank, Klasse 4a, Grundschule Kirchhofen

B. Zetti und Betti Z. waren ganz schön in Eile. Die beiden Reporter hatten gehört, dass auf der großen Wiese hinter der Grundschule die Werkstatt ein neues Projekt startete. Doch die beiden wussten noch nicht welches. In der Deutschstunde sagte ihre Lehrerin: "Es sollte morgen in der Zeitung die Projektbeschreibung stehen." Die Zeitungsexperten platzen fast vor Neugier. Sie konnten lange nicht einschlafen, die Neugier war einfach zu groß.

Am Morgen schnappte sich B. Zetti die Zeitung. Gleich auf der ersten Seite stand in Schlagzeilen: "Zeitmaschine in der Schule!" "Das ist unglaublich!", rief B. Zetti und rannte in die Schule. Betti Z. war schon da. Wie gestern war alles mit Absperrband beklebt, doch plötzlich ertönte ein "BOOM" und danach kam ein Schrei aus dem Schuppen: "Aaaahh! Hilfe!" B. Zetti und Betti Z. eilten zu Hilfe. Drinnen flammte kurz ein helles Licht auf und plötzlich war alles aus. Die Zeitmaschine bestand aus einem Fahrstuhl, einem Kristall, einer Stoppuhr und einem Berg Schrott. Auf der Stoppuhr waren keine Zahlen, sondern Symbole zu sehen. Der Stopper stand auf den Symbolen zwischen einem Dino und Steinzeitwerkzeugen.

B. Zetti rief: "Das sind ja 1,5 Millionen Jahre vor Christus! Also nichts wie hin!" "Stopp!", schrie Betti Z.: "Was ist, wenn wir nicht zurückkommen! Lies doch erstmal den Artikel in der Zeitung." Als B. Zetti fertig war, rief Betti. Z.: "1 500 000 vor Christus – ist das nicht zu weit!? Wir müssen jemanden Erwachsenen holen!" "Nein", sagte B. Zetti und stieg in die Maschine ein. Betti Z. stieg dazu, denn sie wollte ihren Freund nicht allein lassen. Alles schwamm, die Reporter wollten aufschreien, doch bissen die Zähne zusammen.

Als sie ankamen, sah es ganz anders aus. Sie standen vor einer laut knatternden Druckmaschine. Daneben standen einige Männer, die etwas Komisches taten. B. Zetti fragte: "Was für ein Datum haben wir heute?" Ein Mann mit struppigem Bart antwortete: "Spinnst du? Jeder weiß, dass heute der 1. Februar 1946 ist! Hier, nimm einen Artikel aus der ersten Badischen Zeitung", brummte ein anderer mit Zahnlücke. Betti Z. nahm sich die Zeitung und las einen Artikel. B. Zetti zog seine Freundin hinter sich her. Er sagte: "Wir sind aber immer noch nicht ins 1 500 000 vor Christus gereist." "Okay, reisen wir wieder", drückte das Mädchen heraus.

Sie starteten den Apparat. Als sie da waren, erblickten sie Hunderte von Dinosaurierskeletten und dazwischen einen Mann, der wie ihr Sachkundelehrer Herr Schmid aussah. Und das war er. Ihr Lehrer winkte ihnen zu und suchte weiter.

Sie kamen näher. Doch plötzlich erklangen Schreie und affenmenschliche Gestalten kamen heraus. "Das sind Homo erectus und sie sind sehr aggressiv", flüsterte der Lehrer. B. Zetti und Betti Z. erwiderten: "Wissen wir doch, haben wir in der dritten Klasse besprochen! Los, rennen wir schnell weg!" Doch der Steinzeitexperte Schmid rannte nicht davon, sondern rannte genau mittenrein zur Zeitmaschine. Die beiden Reporter liefen staunend hinterher. Sowas hatten sie von Herrn Schmid nicht erwartet! Die Homos rannten auf die Zeitmaschine zu. Im letzten Moment konnten sie noch losfliegen. Dabei stießen sie einen grellen Schrei aus. Und alle Homos sahen erstaunt nach oben. Doch keiner wagte es, sich zu bewegen.

Endlich stiegen sie im 21. Jahrhundert wieder aus. Ihr Sachkundenlehrer bedankte sich immer wieder. Gleich nach der Schule schrieben beide Freunde alles auf. Doch den Artikel mit ihrem Erlebnis wollte die Zeitung nicht aufnehmen. Also schickten die Reporter die Geschichte an einen Schreibwettbewerb ein und gewannen einen hohen Platz. Am Ende musste der Artikel doch gedruckt werden. Na ja, besser als nichts.