Tot oder lebendig?

Chiara Bonaldi und Lina Weckerle, Klasse F2, Clara-Grunwald-Schule

Von Chiara Bonaldi und Lina Weckerle, Klasse F2, Clara-Grunwald-Schule (Freiburg)

Sa, 17. Februar 2018

Zisch-Texte

Viertklässler erhalten eine Schnupperstunde im Fach Latein.

Wir Viertklässler einiger Familienklassen der Clara-Grunwald-Schule in Freiburg hatten Mitte Januar eine Lateinstunde bei Sabine Grohnberg. Sie unterrichtet dieses Fach am Kolleg St. Sebastian in Stegen. Begrüßt hat uns Sabine Grohnberg als Erstes auf Deutsch und dann auf Latein mit "Salvete". Sie teilte uns ein Blatt aus, auf dem unsere allerersten fünf lateinischen Sätze standen. Diese sollten wir miteinander auf Deutsch übersetzen. Einer davon hieß: Roma ad tiberim est. Auf Deutsch übersetzt heißt das: Rom liegt am (Fluss) Tiber. Es war eigentlich leicht, denn Latein hat unter anderem die Sprachen Spanisch, Italienisch, Französisch, Griechisch, Rumänisch, Englisch und auch Deutsch beeinflusst. Daher konnten wir viele Wörter verstehen, ohne davor ihre Bedeutung gekannt zu haben.

Außerdem erfuhren wir, wie sich die Römer früher mit einer Tunika kleideten. Bald lernen wir noch mehr über die Römer, weil wir in mehreren Klassen das Thema als Projekt durchführen werden.

Über Latein sagen manche Eltern es wäre eine tote Sprache, andere finden es eine gute Grundlage. Die Lateinstunde hat uns sehr gut gefallen und wir waren froh, dass Sabine Grohnberg mit uns so eine lebendige Lateinstunde gemacht hat.