Zweimal Silber in Slowenien

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 11. März 2021

Behindertensport

Nico Messinger und Martin Fleig überzeugen beim Para-Weltcup.

(BZ/mat). Mit jeweils Platz zwei sorgten Nico Messinger und Martin Fleig vom Ring der Körperbehinderten Freiburg für die herausragenden Resultate aus deutscher Sicht zum Auftakt des Para-Weltcups im slowenischen Planica.

Messinger musste sich im Langlauf-Sprint der Männer mit Sehbeeinträchtigung nur dem Russen Stanislav Choklaev geschlagen geben. Der 26-jährige Freiburger hatte sich im klassischen Stil mit seinem Guide Robin Wunderle nach der drittbesten Zeit im Prolog erfolgreich über das Halbfinale bis ins Finale vorgekämpft. Bundestrainer Ralf Rombach fand seinen Auftritt "absolut stark. Nico hat’s bis zum Schluss durchgezogen und eine echt gute Qualität gezeigt." Vivian Hösch vom SV Kirchzarten wurde bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung, begleitet von Guide Alexander Wilde, Vierte; Vereinskollege Marco Maier kam bei den Männern stehend auf Rang fünf.

Im Biathlon-Wettbewerb über zehn Kilometer blieb Martin Fleig am Schießstand als einziger Starter in der Konkurrenz der Männer sitzend viermal fehlerlos und sicherte sich hinter dem Russen Ivan Golubkov den Silber-Rang. "Ich bin ans Limit gegangen und kurzfristig darüber hinaus ", kommentierte der 31-jährige Gundelfinger seinen treffsicheren und laufstarken Auftritt. Beste Deutsche war bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung die 17-jährige Leonie Walter vom SC St. Peter auf Rang vier – und das trotz vier Fehlern am Schießstand. "Läuferisch eine Spitzenleistung", urteilte Rombach.