10 000 Menschen an Grenze abgewiesen

afp

Von afp

Fr, 19. Februar 2021

Deutschland

Corona-Kontrollen der Bundespolizei dauern weiter an / Verlängerung gilt als wahrscheinlich.

Im Rahmen der verstärkten Abriegelung der Grenzen zu Tschechien und zum österreichischen Bundesland Tirol hat es bislang rund 50 000 Kontrollen und etwa 10 000 Zurückweisungen gegeben. Das teilte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Donnerstag bei einem Besuch an der deutsch-tschechischen Grenze nahe der sächsischen Stadt Gottleuba mit. Hinsichtlich der Dauer der Einreisebeschränkungen legte sich der Minister nicht fest.

"Wir tun das alle nicht gern", sagte Seehofer zu den Beschränkungen. Diese seien aber notwendig, um die Ausbreitung der in Tschechien und in Tirol stark verbreiteten Mutanten des Coronavirus einzudämmen. Diese seien nicht nur infektiöser, sondern "potenziell tödlicher" als die ursprünglichen Viren, so der Minister. Auch wäre es nicht möglich, den Menschen die harten Einschränkungen im Inland zu vermitteln, aber "einen gefährlichen Virus ohne Einschränkungen ins Land zu lassen". Die Kontrollen sind bis 23. Februar befristetet, Seehofer hält eine Verlängerung aber für wahrscheinlich.