Reisetipps

111 Orte in Nürnberg, die man gesehen haben muss

Uwe Mauch

Von Uwe Mauch

Fr, 30. April 2021 um 00:00 Uhr

Reise

Wer mehr als einen Tag Zeit hat und mehr als die bekannten Sehenswürdigkeiten abhaken will, ist mit dem Band prima ausgerüstet.

Die Idee ist so naheliegend, wie bestechend: Reiseführer werden am besten von Einheimischen geschrieben. Für die bundesweite Reihe "111 Orte, die man gesehen haben muss" gehen meist Journalistinnen und Journalisten auf die Pirsch und tragen ungewöhnliche Entdeckungen zusammen, so wie die langjährigen Lokalredakteure Jo Seuß und Dietmar Bruckner für Nürnberg.

Wer mehr als einen Tag Zeit hat und mehr als die bekannten Sehenswürdigkeiten abhaken will, ist mit dem Band prima ausgerüstet. Er führt zu einem Witze-Automaten, den ein Kabarettist mit Kugeln bestückt, die anstelle von Kaugummis Witze enthalten für 20 Cent.

Er empfiehlt ein inklusives Café am Wöhrder See samt Sandstrand, genannt die "Söder-Bucht", oder das Totengräberhäuschen aus dem 16. Jahrhundert. Die Autoren haben ein Faible für Kunst und Kultur, gerne in der subversiven Ausprägung, und lassen lokalpolitische und historische Geschichten einfließen. So macht das Buch bereits Freude, auch wenn die Reise noch in den Sternen steht.

Dietmar Brucker, Jo Seuß: 111 Orte in Nürnberg, die man gesehen haben muss, Emons-Verlag, 240 S., 16,95 Euro