160 Kinder und Jugendliche kicken im Simonswäldertal

Karin Heiß

Von Karin Heiß

Sa, 13. Juli 2019

Simonswald

Die Sportfreunde Obersimonswald und der FC Simonswald arbeiten bei den Jüngeren zusammen sowie beide mit dem SC Gutach-Bleibach bei den Älteren.

SIMONSWALD (khß). Jugendleiter Hubert Schultis gab in der Hauptversammlung der Sportfreunde Obersimonswald (SF) Einblick in den großen Jugendbereich, der in Gemeinschaft mit dem FC Simonswald bei den Jüngeren (G- bis D-Jugend) und zusätzlich mit dem SC Gutach-Bleibach bei den älteren Jugendmannschaften (A-, B-, C-Jugend) betrieben wird. In der vergangenen Saison waren alle Altersgruppen besetzt, berichtete Schultis.

Die A1-Jugend (U19) belegte von elf Mannschaften den 5. Platz. Nach der Saison wechselten sieben Spieler zu den Erwachsenen, einer davon zum SC Gutach-Bleibach, die anderen sechs zur Spielgemeinschaft Simonswald/Obersimonswald. Die A2 hatte das Pech, dass sich drei Vereine in der Vorrunde aus dem Spielbetrieb zurückzogen. Dennoch konnten noch einige Spiele ausgetragen werden. Für die A und B spielen laut Jugendleiter insgesamt 50 Spieler in drei Mannschaften. So können in der A2 auch einige kicken, die normalerweise noch in der B-Jugend spielen dürfen.

Die B-Jugend (U17) schaffte den Aufstieg in die Bezirksliga. Die C1 (U15) hatte nach dem Aufstieg in die Bezirksliga im Vorjahr den Abstieg zu verkraften, da nach dem Aufstieg ein Großteil der Spieler in die B-Jugend gewechselt war. Die C2 wurde Zehnter von zwölf Mannschaften.

Laut Hubert Schultis ergibt sich im C-Bereich folgendes Problem für die nächste Saison: "Wir haben zusammen mit Gutach-Bleibach einen Spielerpool von 40 Jungs, genug um drei Mannschaften anzumelden." Leider mangele es dafür an Trainern und Betreuern. Er appellierte insbesondere an die aktiven Spieler, dass unter ihnen noch weitere Jugendtraining übernehmen. Die D-Jugend wurde Siebter von 12 Mannschaften. Die E-Jugend (U11) wurde Vierter von zehn Mannschaften. Die F- und G-Jugend (U8) spielten fleißig bei Turnieren im ganzen Elztal. Zum allgemeinen Betrieb berichtete der Jugendleiter: "Bis auf wenige Wochen im Sommer und der Weihnachtszeit läuft der Spiel- und Trainingsbetrieb das ganze Jahr hindurch!" Um rund 160 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 5 und 18 Jahren kümmern sich 30 Trainer und Betreuer. Für Training und Spiele leisten sie im Jahr zirka 5200 ehrenamtliche Stunden. "Die JSG finanziert sich zu 100 Prozent aus eigener Kraft", hob Schultis hervor. In der Hinsicht bemängelte der Jugendleiter, dass von der Gemeinde aus haushaltsrechtlichen Gründen seit zwei Jahren eine Gebühr für die Nutzung der Sporthalle verlangt wird, gut 600 Euro im Jahr. Der Alt-Bürgermeister hätte versprochen, "dass es dafür einen Ausgleich an anderer Stelle gibt, es aber zu seiner Amtszeit nicht realisiert". Bürgermeister-Stellvertreter Bernhard Ruf versprach, das nochmals beim neuen Bürgermeister und dem Gemeinderat anzusprechen und zollte im Namen der Gemeinde große Anerkennung für die engagierte Arbeit der Simonswälder Fußballvereine.