Erzieherin infiziert

24 Kinder nach Corona-Fall in Ehrenkirchen in Quarantäne

Jannik Jürgens

Von Jannik Jürgens

Do, 24. September 2020 um 19:33 Uhr

Ehrenkirchen

Eine Erzieherin einer Kindertagesstätte in Ehrenkirchen ist an Covid-19 erkrankt. Die Hälfte des Kindergartens muss in Quarantäne. Das Gesundheitsamt schätzt, dass es 112 aktive Fälle im Landkreis gibt.

In der Kindertagesstätte St. Martin in Ehrenkirchen ist ein Corona-Fall aufgetreten. Eine Erzieherin hatte sich mit dem Virus infiziert und Krankheitssymptome gezeigt. Der anschließende Covid-19-Test fiel positiv aus. Darüber informierte Bürgermeister Thomas Breig die BZ. Die Gemeinde Ehrenkirchen ist Träger der Kindertagesstätte.

Auswirkungen hat die Infektion für 24 Kinder der Einrichtung. Sie seien im Laufe des Donnerstags von ihren Eltern abgeholt worden und müssten sich nun bis zum 7. Oktober in Quarantäne begeben, sagte Hauptamtsleiter Christoph Blattmann. In der kommenden Woche könnten sie Tests machen. "Das Vorgehen haben wir mit dem Gesundheitsamt abgesprochen", sagte Blattmann. Das Hygienekonzept habe insofern funktioniert, als dass durch die Gruppentrennung lediglich die Hälfte der Kindergartenkinder in Quarantäne geschickt werden müsse. Für die restlichen Kinder könne die Betreuung aufrecht erhalten werden. Auch die anderen Erzieherinnen müssten nicht in Quarantäne, denn bei Dienstbesprechungen sei auf ausreichend Abstand und Mund-Nase-Schutz geachtet worden.

Geschwister und Eltern müssen nicht in Quarantäne

Laut Blattmann müssen sich die Geschwisterkinder und Eltern der betroffenen Kindergartenkinder nicht in Quarantäne begeben. Am Donnerstagmorgen sei der Gesundheitszustand der erkrankten Erzieherin gut gewesen. Das Landratsamt schätzte die Zahl der aktiven Corona-Fälle in Ehrenkirchen am Donnerstag auf vier. "Wir müssen nun abwarten, wie es sich entwickelt", sagte Blattmann.

Insgesamt werden auf Gemeindeebene im Landkreis 112 aktive Corona-Infizierte ausgewiesen. Damit ist der Wert in etwa gleich hoch wie vor einer Woche. Das teilte das Landratsamt am Donnerstag mit. Die meisten aktiven Fälle gebe es derzeit in St. Peter und Müllheim (jeweils 13). Es folgen Gundelfingen (10) und March (6) sowie Bad Krozingen, Münstertal, Eichstetten, St. Märgen, Vogtsburg (jeweils 5). Weniger als fünf Fälle gibt es in Auggen, Bötzingen, Ebringen, Ehrenkirchen, Glottertal, Hartheim, Heitersheim, Heuweiler, Horben, Ihringen, Kirchzarten, Löffingen, Merdingen, Merzhausen, Neuenburg am Rhein, Oberried, Pfaffenweiler, Staufen, Stegen und Titisee-Neustadt. Für Orte, in denen es seit März noch keine sechs Infektionen gab, werden keine Zahlen ausgewiesen