Account/Login

Vermisst

308 Tage lang voller Hoffen und Bangen

  • Sarah Levy & Christopher Piltz

  • So, 18. Mai 2014, 11:56 Uhr
    Panorama

     

Fast ein ganzes Jahr lang klammerte sich Marianne Heuer an die Hoffnung, ihren Mann wiederzusehen. Der an Demenz Erkrankte war während eines Besuchs in Hamburg einfach davongelaufen.

Da war die Welt schon nicht mehr in Or...nd Wolfgang auf Usedom im Sommer 2012.  | Foto: Privat
Da war die Welt schon nicht mehr in Ordnung: Marianne und Wolfgang auf Usedom im Sommer 2012. Foto: Privat
Sie ist der letzte Mensch, der daran glaubt, dass Wolfgang Heuer noch lebt. In ihrem Kofferraum liegt eine silberne Plastikkiste, darin eine dicke Jacke, eine lange Unterhose, ein Pullover, Shampoo, eine Tube Zahnpasta. Falls Wolfgang gefunden wird, falls sie ihn schnell abholen muss. Die Beamten der Kriminalpolizei gehen davon aus, dass Wolfgang Heuer tot ist. Doch Marianne Heuer will nicht aufgeben. Sie glaubt, ihr Mann säße irgendwo auf einer Parkbank und warte auf sie. Ihr Wolfgang, der so oft verschwand und doch wieder auftauchte. Am Ende wird Marianne 308 Tage hoffen, dass er zurückkehrt in ihr Leben, das er am 18. Juni 2013 so plötzlich verlassen hat.
Diesen Dienstag im Sommer, Marianne kann ihn nicht vergessen. Die 35 Grad, die Wolfgang zum Schwitzen brachten. Den Matjes, den sie am Hafen ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar