HÄPPCHEN: Ein echter Allrounder

Michael Heilemann

Von Michael Heilemann

Sa, 06. Juni 2020

Panorama

Kaugummis

» Kaugummikauen regt den Kreislauf an, der Puls steigt, das Gehirn wird besser durchblutet. Vermutlich kauten deshalb bereits in der Steinzeit die Menschen auf Birkenpech herum, wie Archäologen herausfanden. Ein echter Genuss wurde das Kauen aber erst im 19. Jahrhundert, als William Wrigley Jr. in den USA "Wrigley’s Spearmint" und "Juicy Fruit" auf den Markt brachte.

Kaugummis bestanden damals aus Harzen und anderen Naturstoffen, heute vor allem aus Plastik.

» Das ist ein Grund für ihre enorme Haftkraft. Kaugummis von den Straßen zu entfernen, kostet Millionen. In Freiburg sind 55 Euro Bußgeld fällig, wenn man beim Ausspucken erwischt wird. Wer nach Singapur reist, darf keine Kaugummis mit sich führen.

» Kaugummis können aber auch Leben retten. Im Zweiten Weltkrieg sollen alliierte Soldaten damit die Tragfläche ihres Flugzeugs geflickt haben. "Frag-mutti.de" rät, Löcher in einem Luftbett mit Kaugummi zu verkleben.

Bubble Gum lässt sich aufblasen. Die weltgrößte Blase gelang dem Amerikaner Ched Fell mit einem Durchmesser von 50,8 Zentimeter.