Bad Bellingen

79-Jähriger verursacht Unfall mit 3 Verletzten – nach 25 Kilometern als Geisterfahrer

kh, hirt

Von Karl Heidegger & Jonas Hirt

Di, 17. Dezember 2019 um 07:09 Uhr

Bad Bellingen

Ein 79-Jähriger gerät bei Lörrach auf die falsche Spur der Autobahn – und fährt immer weiter in Richtung Norden, ehe es bei Bad Bellingen zum Unfall kommt. Drei Menschen werden schwer verletzt.

Um 20.22 Uhr waren bei der Polizei die ersten Notrufe eingegangen, die auf einen Falschfahrer auf der A98 zwischen Lörrach-Ost und der Auffahrt auf die A5 aufmerksam machten. Bereits hier kam es nach Angaben der Polizei zu konkreten Gefährdungen anderer Verkehrsteilnehmern, auch wenn Unfälle vermieden werden konnten.

Polizei kann den Falschfahrer nicht stoppen

Doch damit nicht genug: Bei Weil am Rhein wechselte der Geisterfahrer von der A98 auf die A5 und raste auf der falschen Seite in Richtung Norden. Die Polizei berichtet in ihrer Pressemitteilung von dramatischen Szenen. Demnach fuhr der Wagen "unbeirrt mit hoher Geschwindigkeit"weiter, auch als ihm eine Streife mit Blaulicht entgegenkam und zum Anhalten bewegen wollte. Selbst als eine Streife auf der richtigen Fahrspur neben ihm herfuhr und ihm eindeutige Anhaltezeichen gab, stoppte der Fahrer den Angaben zufolge nicht. War es Absicht? "Wir gehen davon aus, dass der Fahrer nicht registriert hat, dass er falsch gefahren ist", sagt Polizei-Pressesprecher Mathias Albicker auf Nachfrage.

Gegen 20.35 Uhr kam es dann zum Crash: Erst streifte das Auto des Geisterfahrers auf Höhe Bad Bellingen einen entgegenkommenden Wagen mit hoher Wucht, anschließend krachte ein Auto aus der Schweiz in die Unfallstelle. Zu diesem Zeitpunkt war der Falschfahrer schon rund 25 km auf den Autobahnen entgegen der Fahrtrichtung unterwegs.

Schwerverletzte schweben nicht in Lebensgefahr

Die beiden 49-jährigen Insassen des schweizerischen Wagens mussten von der Feuerwehr aus dem Auto herausgeschnitten werden. Der Fahrer erlitt durch den Unfall schwere Verletzungen und musste notoperiert werden. Die Beifahrerin wurde leicht verletzt. Bei den beiden Verletzten handelt es sich um Schweizer Staatsbürger aus dem Raum Zürich.
Zeugen und mögliche weitere Geschädigte/ Gefährdete werden gebeten, sich mit dem Verkehrskommissariat Weil, Telefon 07621-9800-0, in Verbindung zu setzen.

Der 79-jährige Geisterfahrer wurde bei dem Unfall schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Die Autobahn war bis spät in die Nacht gesperrt. Bei dem Unfall waren die Feuerwehren aus Weil, Efringen-Kirchen und Bad Bellingen eingesetzt. Vier Rettungswagen, zwei Notärzte und ein sich zufällig an der Unfallstelle befindlicher Schweizer Notarzt sowie ein Rettungshubschrauber waren vor Ort.
Verhalten bei Falschfahrern

Laut der Polizei sollen Autofahrer die Geschwindigkeit drosseln und im Verkehrsfluss weiterfahren mit eingeschalteter Warnblinkanlage. Genügend Abstand halten und nicht überholen. Es soll möglichst weit rechts gefahren werden, aber nicht auf dem Standstreifen. "Dieser muss für den Notfall zum Ausweichen frei bleiben." Wenn möglich sollen Autofahrer an der nächsten Abfahrt abfahren oder auf einen Parkplatz/Rasthof fahren und im Radio auf Entwarnungen achten.

Wenn tatsächlich ein Falschfahrer entgegenkommt: Langsam machen und dem Geisterfahrer Lichthupe geben und Warnblinklicht einschalten. Abstand zu dem Falschfahrer und benachbarten halten. Sobald der Geisterfahrer vorbeigefahren ist sollte man schnellstmöglich 110 wählen. "Wichtig sind für die Polizei möglichst genaue Informationen zu Streckenabschnitt, Fahrtrichtung und Fahrzeug des Geisterfahrers."