Abzug bringt die Helfer vor Ort in Gefahr

Jan Dörner

Von Jan Dörner

Mi, 28. April 2021

Ausland

BZ-Plus Bundesregierung prüft, wer von den afghanischen Mitarbeitern mit nach Deutschland kommen darf.

Wenn der letzte Bundeswehrsoldat Afghanistan verlassen haben wird, dürften die politisch Verantwortlichen erleichtert sein. Bei keinem Auslandseinsatz starben so viele deutsche Soldaten wie in den vergangenen zwei Jahrzehnten am Hindukusch. Für die afghanischen Mitarbeiter der Bundeswehr wächst mit dem Abzug jedoch die Gefahr, wegen ihrer Tätigkeit für die ausländischen Truppen Racheakten islamistischer Gruppen zum Opfer zu fallen. "Sie sind nach einem Abzug der Truppen massiv gefährdet, von Taliban oder IS getötet zu werden", befürchtet die Tübinger Linken-Bundestagsabgeordnete Heike ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung